Schule und Corona:Welches Risiko geht von Kindern aus?

Lesezeit: 3 min

Maskenpflicht im Unterricht Grundschule

Ein Erstklässler trägt im Unterricht eine Gesichtsmaske. Kürzlich zeigte eine Studie, dass die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Kinder wohl deutlich unterschätzt wird.

(Foto: Peter Hinz-Rosin/Photographie Peter Hinz-Rosin)

Auch sehr junge Menschen leisten einen Beitrag zur Pandemie. Wie stark Kinder zur Verbreitung des Erregers beitragen - und wie sie das Coronavirus weitergeben.

Von Kathrin Zinkant

Vieles in der Corona-Krise ist umstritten, in einem aber sind sich die meisten inzwischen einig: Wenn eine Stätte des öffentlichen Lebens keinem Lockdown zum Opfer fallen darf, dann sind es die Schulen. Zu kräftezehrend waren die Schließungen im Frühjahr für die Eltern, zu groß die Einschnitte in den Bildungsfortschritt der Kinder - und was am schwersten wiegt: Häusliche Gewalt gegenüber Minderjährigen geriet aus dem Blick, weil Betreuer, Lehrer und andere Kinder nicht mehr mitbekamen, wenn ein Mädchen oder Junge statt Zuneigung Missbrauch erfuhr. Schulen aus reiner Vorsicht dichtzumachen, mag aus rein epidemiologischer Sicht immer noch plausibel erscheinen. Aus sozialer und ethischer Perspektive ist es kaum mehr diskutabel.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Psychologie
"Wenn man Ziele erreichen will, helfen rationale Entscheidungen enorm"
Stubborn mom and daughter avoid talking after conflict; Entfremdung
Familie
Was Eltern gegen die Entfremdung von ihren Kindern tun können
Interview nach dem Fall Reichelt
"In seiner Führungsrolle untragbar"
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB