Schule und Corona:Welches Risiko geht von Kindern aus?

Lesezeit: 3 min

Maskenpflicht im Unterricht Grundschule

Ein Erstklässler trägt im Unterricht eine Gesichtsmaske. Kürzlich zeigte eine Studie, dass die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Kinder wohl deutlich unterschätzt wird.

(Foto: Peter Hinz-Rosin/Photographie Peter Hinz-Rosin)

Auch sehr junge Menschen leisten einen Beitrag zur Pandemie. Wie stark Kinder zur Verbreitung des Erregers beitragen - und wie sie das Coronavirus weitergeben.

Von Kathrin Zinkant

Vieles in der Corona-Krise ist umstritten, in einem aber sind sich die meisten inzwischen einig: Wenn eine Stätte des öffentlichen Lebens keinem Lockdown zum Opfer fallen darf, dann sind es die Schulen. Zu kräftezehrend waren die Schließungen im Frühjahr für die Eltern, zu groß die Einschnitte in den Bildungsfortschritt der Kinder - und was am schwersten wiegt: Häusliche Gewalt gegenüber Minderjährigen geriet aus dem Blick, weil Betreuer, Lehrer und andere Kinder nicht mehr mitbekamen, wenn ein Mädchen oder Junge statt Zuneigung Missbrauch erfuhr. Schulen aus reiner Vorsicht dichtzumachen, mag aus rein epidemiologischer Sicht immer noch plausibel erscheinen. Aus sozialer und ethischer Perspektive ist es kaum mehr diskutabel.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Körpersprache
Wissen
»Das Entscheidende passiert jenseits der Worte«
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Thoughtful senior man sitting on chair in living room; Aengste
Gesundheit
Wie ich meinen Ängsten den Kampf ansagte
Der russische Diplomat Boris Bondarjew
Zurückgetretener UN-Diplomat Bondarjew
"Es ist der zweite Tag in meinem neuen Leben, ich weiß noch nicht, wie es um mich steht"
Sonntagsausflug
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB