"No Covid"-Konzept:Wer stärker bremst, bleibt früher stehen

Lesezeit: 5 min

FILE PHOTO: The coronavirus disease (COVID-19) outbreak in Oldham

Nur sehr niedrige Inzidenzwerte erlauben ein halbwegs normales Leben.

(Foto: REUTERS)

Ein Blick auf die Mathematik hinter Konzepten wie "No Covid" zeigt: Willkürlich festgelegte Grenzwerte für Infektionszahlen helfen nicht. Aber es gibt andere Wege, die Hoffnung machen.

Von Christian Endt und Felix Hütten

Es wird gerade viel diskutiert über die Pandemiekonzepte "Zero Covid" und "No Covid". Diese weisen, so heißt es von den Befürwortern, Wege aus der Pandemie. Auch wenn es zunächst nicht so klingt und beide Ansätze oft verwechselt werden - es sind zwei unterschiedliche. Doch sie sind in einem Punkt so gut wie deckungsgleich: Die Pandemie sei nur zu bewältigen, wenn die Infektionszahlen massiv zurückgehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman laughing with her husband inside of a cafe; erste begegnung
Liebe und Partnerschaft
»Die ersten zehn Worte sind entscheidend«
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Salatsauce
Essen und Trinken
Die unterschätzte Kunst der Salatsauce
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB