bedeckt München 17°

"No Covid"-Konzept:Wer stärker bremst, bleibt früher stehen

FILE PHOTO: The coronavirus disease (COVID-19) outbreak in Oldham

Nur sehr niedrige Inzidenzwerte erlauben ein halbwegs normales Leben.

(Foto: REUTERS)

Ein Blick auf die Mathematik hinter Konzepten wie "No Covid" zeigt: Willkürlich festgelegte Grenzwerte für Infektionszahlen helfen nicht. Aber es gibt andere Wege, die Hoffnung machen.

Von Christian Endt und Felix Hütten

Es wird gerade viel diskutiert über die Pandemiekonzepte "Zero Covid" und "No Covid". Diese weisen, so heißt es von den Befürwortern, Wege aus der Pandemie. Auch wenn es zunächst nicht so klingt und beide Ansätze oft verwechselt werden - es sind zwei unterschiedliche. Doch sie sind in einem Punkt so gut wie deckungsgleich: Die Pandemie sei nur zu bewältigen, wenn die Infektionszahlen massiv zurückgehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Deutschland, Berlin, Pressekonferenz mit der designierten Kanzlerkandidatin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Annalena Baerboc
TV-Interviews mit der Grünen-Kandidatin
Das Fernseh-Unheil
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
hanna gugler
SZ-Magazin
»Wir sind ein tolles und das schönste Liebespaar«
Zur SZ-Startseite