Leserdiskussion:Ungenau erfasste Impfquote: erfreulich oder peinlich?

Grippeimpfung in der Apotheke - Modellversuch der AOK Nordwest

Auch der Anteil derer, die schon die erste Impfung erhalten haben, würde demnach bei 85 Prozent der Erwachsenen liegen anstatt der bisher angegebenen 80 Prozent.

(Foto: dpa)

Die Impfquote in Deutschland liegt offenbar deutlich höher, als bisher angegeben wurde. Statt 75 Prozent aller Erwachsener könnten bereits bis zu 80 Prozent zweifach geimpft sein. Für SZ-Autor Werner Bartens sind diese digitalen Mängel im Gesundheitssystem ein Skandal.

Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB