bedeckt München 17°

Impfstoff:Der Westen versagt moralisch

Impfung mit dem Vakzin von Johnson & Johnson in Kapstadt.

(Foto: Nardus Engelbrecht/AP)

Die Staaten der Welt wollten den Impfstoff gerecht verteilen - doch das funktioniert nicht. Die reichen Länder pfeifen auf Fairness. Das könnte sie am Ende teuer zu stehen kommen.

Kommentar von Berit Uhlmann

Der Impfweltmeister Israel geht gerade wieder auf Einkaufstour. Auf der Shoppingliste der Regierung von Benjamin Netanjahu stehen Dutzende Millionen Dosen Impfstoff. Könnte ja sein, dass in den kommenden Monaten eine dritte oder vierte Spritze hilfreich ist, um Impfungen aufzufrischen. Israel hat bereits mehr als 60 Prozent seiner Einwohner geimpft. Andere wohlhabende Staaten impfen ebenfalls immer schneller und haben im Schnitt bereits 20 Prozent ihrer Bevölkerung immunisier, die Herdenimmunität könnte in ein paar Monaten erreicht sein. Zugleich wurde in etwa einem Dutzend Ländern dieser Erde noch keine einzige Spritze gegen Covid-19 gesetzt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
teaserbilder storytelling hassmessen
Messenger-Dienste
Gegen Telegram hilft nur eines: die App löschen
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Zur SZ-Startseite