Corona-Pandemie:Brauchen wir die dritte Impfung?

Corona-Impfung in Tel Aviv

Eine israelische Frau erhält in Tel Aviv ihre dritte Corona-Impfung.

(Foto: Amir Cohen/REUTERS)

Seit Anfang September wird bestimmten Menschen eine Auffrischung des Corona-Schutzes angeboten. Wie sinnvoll ist das? Ein Blick nach Israel gibt eine ziemlich klare Antwort.

Von Berit Uhlmann

Israel - lange als Impfweltmeister bezeichnet - preschte auch bei der dritten Spritze vor: Bereits Ende Juli bot die Regierung allen Einwohnern ab 60 Jahren eine Auffrischungsimpfung gegen Covid-19 an. Wer die zweite Impfdosis schon vor fünf oder noch mehr Monaten bekommen hatte, konnte nun eine dritte erhalten. Andere Länder folgten dem Beispiel. Wirklich klar aber war bislang nicht: Liefern diese Booster-Dosen wirklich ein substanzielles Plus an Schutz?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Glatt gelogen
Schönheitswahn
Das Botox-Paradox
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
Freunde tanzen bei einer Party
Psychologie
Welche Lebensjahre sind die besten?
Probleme bei der Versorgung der Supermärkte
Boris Johnson
Die Haltung der britischen Regierung ist beschämend
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB