bedeckt München 29°

Nach Covid-Impfung:Herzmuskelerkrankung bei auffallend vielen jungen Menschen

Corona-Impfung: Eine Spritze wird mit einem Covid-19-Vakzin aufgezogen

Vor allem bei jungen Männern wurden vermehrt Herzmuskelentzündungen festgestellt.

(Foto: FRED TANNEAU/AFP)

Auch in den USA mehren sich Hinweise auf ein erhöhtes Risiko nach einer Impfung mit mRNA-Vakzinen. Das deutsche Paul-Ehrlich-Institut sieht derzeit kein Risikosignal, meldet aber Auffälligkeiten.

Von Christina Berndt

Zuerst waren die Gesundheitsbehörden in Israel auf das Risiko aufmerksam geworden, mittlerweile sehen auch die US-Centers for Disease Control (CDC) eine erhöhte Gefahr für junge Menschen, nach einer Impfung mit den mRNA-Vakzinen von Biontech oder Moderna eine Herzmuskelentzündung zu erleiden. Bis Ende März seien insgesamt 789 Berichte über Entzündungen des Herzmuskels (Myokarditis) oder des Herzbeutels (Perikarditis) vor allem nach der zweiten Impfung mit Biontech oder Moderna bei den US-Behörden eingegangen, berichten die CDC. 285 von diesen seien verifiziert, der Großteil der Betroffenen bereits auf dem Weg der Besserung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
In zwölf Schritten zum ETF
So machen auch Rentner Rendite
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
Bundestagswahl
Wer von den Plänen der Parteien finanziell profitiert - und wer nicht
Coronavirus: Ein Kind mit einer Atemschutzmaske
Pandemie
Was Long Covid bei Kindern bedeutet
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB