Pandemie:So könnte die nächste Generation der Corona-Impfstoffe aussehen

Lesezeit: 3 min

Pandemie: Beschäftigte im Gesundheitswesen müssen seit Mitte März grundsätzlich gegen das Coronavirus geimpft sein.

Beschäftigte im Gesundheitswesen müssen seit Mitte März grundsätzlich gegen das Coronavirus geimpft sein.

(Foto: Marijan Murat/dpa)

Mit jeder neuen Corona-Mutante stellt sich die Frage, wie gut die Vakzine noch wirken. Wird es bald einen Impfstoff geben, der gegen aktuelle und künftige Varianten zugleich schützt?

Von Gerlinde Felix

Die verfügbaren Impfstoffe gegen Sars-CoV-2 haben einen entscheidenden Beitrag dazu geleistet, der Pandemie den Schrecken zu nehmen. Eigentlich. Denn mit der Omikron-Welle wurde die Hoffnung vieler Menschen zunichte, dass zwei oder drei Injektionen in den Oberarm ausreichen, um die Menschheit aus dem Würgegriff der Pandemie zu befreien. Zwar schützen die Impfungen nach wie vor sehr gut vor einem schweren Verlauf, vor Krankenhauseinweisungen und Tod. Doch, leider, weniger vor Infektion mit dem Virus oder vor der Weitergabe an andere.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Energiesparen
Essen und Trinken
Wie sich in der Küche leicht Energie sparen lässt
Senior climber on a mountain ridge; Fit im Alter Gesundheit SZ-Magazin Getty
Gesundheit
Wie ich die Faulheit besiegte und endlich loslief
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Querdenker
Wo ist Romy?
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB