bedeckt München 28°

Großbritannien:"Ein gefährliches und unethisches Experiment"

Fußball-EM 2021: Fußballfans feiern in England

Als ob es Sars-CoV-2 nicht gäbe: Fußballfans feiern in London.

(Foto: REUTERS)

Boris Johnson will nahezu alle Corona-Schutzmaßnahmen fallen lassen, obwohl die Delta-Variante in seinem Land grassiert. Mehr als hundert Wissenschaftler warnen davor, dass eine Generation mit chronischen Gesundheitsproblemen zurückbleibt.

Von Berit Uhlmann

Man muss es wohl als englisches Understatement verbuchen, wenn Trisha Greenhalgh, Gesundheitswissenschaftlerin der Universität Oxford, die aktuellen Corona-Pläne ihrer Regierung als "keine sehr gute Politik" bezeichnet. In einer eilig einberufenen und als "Notfall-Gipfel" bezeichneten Pressekonferenz wandte sich Greenhalgh gemeinsam mit anderen Wissenschaftlern gegen das Vorhaben von Premier Boris Johnson, am 19. Juli in England nahezu alle Schutzmaßnahmen gegen Sars-CoV-2 fallen zu lassen. Ab jenem Datum, das die Regierung feierlich "Tag der Freiheit" nennt, sollen Masken und Abstandsregeln passé sein; Clubs und letzte Unternehmen wieder öffnen dürfen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kanzlerin Merkel stellt sich Fragen der Hauptstadt-Journalisten
Sommer-Pressekonferenz
Was Merkel nicht geschafft hat
woman and young chihuahua in front of white background (cynoclub); Mafiaprinzessin Folge 1
Podcast
Die Mafiaprinzessin
Justiz
Auf dem rechten Auge blind?
Niedersachsen
Baby, ich bin gleich bei dir
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB