Impfstrategie:Drei Spritzen gegen Delta

Coronavirus in Deutschland: Corona-Impfung einer älteren Dame im Impfzentrum Gießen

Ältere Menschen wurden teils schon bis März zweimal geimpft.

(Foto: Arne Dedert/dpa)

Während immer noch viele Menschen auf die erste Impfung warten, steht bereits fest: Deutschland will von Herbst an Risikogruppen eine Auffrischungsimpfung anbieten. Wie sinnvoll ist das?

Von Hanno Charisius

Ein Drittel der Bevölkerung in Deutschland hat noch gar keinen Impfschutz - vom Rest der Welt einmal ganz zu schweigen -, da sollen die ersten Impflinge schon in die dritte Runde gehen. Das Bundesgesundheitsministerium sieht von September an Auffrischungsimpfungen für Angehörige der Risikogruppen vor, also ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen. Diese Gruppen haben nicht nur ein höheres Risiko, durch Sars-CoV-2 schwer zu erkranken, ihr Immunsystem reagiert oft auch nicht mit einer ausreichend starken Schutzantwort auf eine Impfung. Studien zeigen, dass die Abwehr durch eine dritte Spritze deutlich gestärkt werden kann.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
CSU bei der Bundestagswahl: Statement von Markus Söder und Alexander Dobrindt
Wahlschlappe
Die CSU bietet ein ebenso armseliges Bild wie die CDU
Jeroboam of 1990 DRC Romanee-Conti is shown at news conference ahead of Acker Merrall & Condit wine auction in Hong Kong
Weinpreise
Was darf Wein kosten?
Liebe und Beziehung
Der Schmerz, der die Partnerschaft belastet
Erstwähler
FDP? Die klingen so konstruktiv
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB