bedeckt München

Pandemie:Die Corona-App könnte in der zweiten Welle wichtig werden

Ein Balljunge trägt eine Corona-Warn-App-Eckfahne. Die Anwendung könnte in der zweiten Welle ihr volles Potenzial entfalten.

(Foto: AP)

Fehlermeldungen, Abstürze und ausbleibende Updates: Die Corona-App hatte keinen guten Sommer. Doch nun soll sie ihr volles Potenzial entfalten.

Von Christina Berndt und Simon Hurtz

Wie groß ist mein Risiko, dass ich mich mit Corona infiziert habe? Bin ich für andere ansteckend? Sollte ich mich lieber von den Großeltern fernhalten? Für Fragen, die eigentlich nur ein Test auf Sars-CoV-2 beantworten kann, gibt es seit einigen Monaten einen technischen Begleiter. Die Corona-Warn-App soll Menschen warnen, wenn sie einem Infizierten zu lang zu nahe gekommen sind. Es ist nur ein Hinweis, aber er kann helfen, weitere Infektionen zu vermeiden: Wer weiß, dass er ein Risiko trägt, kann sich dann selbst von anderen Menschen fernhalten, bis er mit Hilfe eines Tests Gewissheit erlangt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Lisa Wagner in München, 2018
Fernsehen
"Diese Sehnsucht nach Entgleisung, die kennt doch jeder"
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Zur SZ-Startseite