Coronavirus:Schlecht geschützt am Arbeitsplatz

Lesezeit: 5 min

Coronavirus: Gebrauchte und weg geworfene FFP2-Schutzmaske

Nicht überall sind FFP-2-Masken gerne gesehen.

(Foto: Johannes Simon)

Amazon untersagt Mitarbeitern an manchen Standorten das Tragen von FFP2-Masken. Auch in anderen Branchen erhalten Angestellte einen geringeren Schutz als möglich. Treiben Infektionen am Arbeitsplatz die Pandemie an?

Von Christina Berndt, Sebastian Friedrich, Markus Grill und Johannes Jolmes

Plakate mit Masken drauf sieht man derzeit überall. Und in der Regel erinnern sie daran, dass man an diesem Ort bitteschön Mund und Nase bedecken sollte. Im Amazon-Lager in Winsen an der Luhe wurde im Februar hingegen ein anderes deutliches Signal an die Wände gehängt: Auf einem Plakat, das sich an die Mitarbeiter richtete, war die abgebildete FFP2-Maske rot durchgestrichen; mit grünem Haken war nur das Bild von der einfachen OP-Maske versehen, das daneben prangte. Die Beschäftigten sollten ausschließlich medizinische Einwegmasken tragen, keine besser filtrierenden FFP2-Masken, lautete die Botschaft. FFP2-Masken verboten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Muskeln Stil
Älterwerden und Fitness
Kraftakt
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
SZ-Serie "Reden wir über Liebe"
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Im Asia-Laden endlich das richtige kaufen
Essen und Trinken
Im Asia-Laden endlich das Richtige kaufen
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB