Infektionskrankheiten:Viren-Jagd auf Chinas Tellern

Infektionskrankheiten: Am 27. Januar 2020 fangen Arbeiter einen Riesensalamander auf dem Huanan-Markt in der chinesischen Stadt Wuhan. Der Markt gilt seither als Epizentrum der Sars-CoV-2-Pandemie.

Am 27. Januar 2020 fangen Arbeiter einen Riesensalamander auf dem Huanan-Markt in der chinesischen Stadt Wuhan. Der Markt gilt seither als Epizentrum der Sars-CoV-2-Pandemie.

(Foto: AP/AP)

Bei Untersuchungen von Wildtieren, die auf chinesischen Märkten gehandelt werden, finden sich 21 Virusarten, die als "hoch riskant" für Menschen gelten.

Von Jon Cohen

Wildtiere, die in China manchmal auf dem Speiseplan stehen, beherbergen eine erstaunliche Vielzahl von Viren, darunter auch viele unbekannte, die den Menschen infizieren können. Das zeigt eine Studie, die kürzlich im Fachmagazin Cell veröffentlicht wurde. Obwohl keiner dieser Erreger eng mit dem Coronavirus verwandt ist, das die Covid-19-Pandemie ausgelöst hat, gehe von der Studie eine deutliche Warnung aus, schreiben die Wissenschaftler. China hat den Verkauf der in der Studie untersuchten Tiere verboten, andere Länder in der Region jedoch nicht.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMedizin - 22 aus 2022
:"Die größte Stellschraube ist das Essen"

Alexander Bartelt erforscht den menschlichen Stoffwechsel. Im Interview spricht er über Diäten, die er empfehlen kann, den Nutzen von Intervallfasten und darüber, wie man mittels Kälte vermehrt Kalorien verbrennen kann.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: