Infektionskrankheiten:Chikungunya-Fieber: Europäische Arzneimittelagentur empfiehlt ersten Impfstoff

Lesezeit: 2 min

Die Asiatische Tigermücke kann neben Chikungunya auch zum Beispiel Dengue-Fieber übertragen. (Foto: dpa)

Stechmücken übertragen das Virus, das starke Gelenkschmerzen auslöst. Mit dem Klimawandel könnte sich die Tropenkrankheit auch hierzulande ausbreiten.

Von Berit Uhlmann

Der weltweit erste Impfstoff gegen das Chikungunya-Fieber dürfte in Kürze auch in Europa zugelassen werden. Die Europäische Arzneimittelagentur EMA sprach sich Ende vergangener Woche für seine Markteinführung aus. Nun muss noch die Europäische Kommission zustimmen; in der Regel folgt sie den EMA-Empfehlungen. Die Viruserkrankung mit dem komplizierten Namen verursacht Fieber, Hautausschläge und grippeähnliche Beschwerden. Charakteristisch sind starke Gelenkschmerzen, die über Wochen, manchmal sogar Jahre anhalten können.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAsiatische Tigermücke
:Die Anpassungskünstlerin

Obwohl sie kaum 200 Meter weit fliegen kann, hat sich die potente Krankheitsüberträgerin um den ganzen Erdball ausgebreitet. Wie sie dies geschafft hat - und weitere erstaunliche Eigenschaften von Aedes albopictus.

Von Berit Uhlmann

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: