Behandlung mit aufgerüsteten Abwehrzellen :Neue Therapie hilft Autoimmun-Patientin

Lesezeit: 5 min

Claudia Fritsch-Ertl erkrankte schwer an Lupus, einer seltenen Autoimmunerkrankung. Dank einer neuartigen, an der Uniklinik Erlangen entwickelten Zelltherapie ist sie heute symptomfrei. (Foto: Sebastian Lock/laif)

Die für Krebskranke entwickelte CAR-T-Therapie zeigt nun auch bei Patienten, die an Lupus oder anderen seltenen Erkrankungen leiden, Erfolge.

Von Nik Walter

Im Juni 2021, Claudia Fritsch-Ertl war schwanger mit ihrem ersten Kind, machten sich erste rote Flecken auf der Stirn bemerkbar. Ihr Blutdruck stieg in den ungesunden Bereich, und bald merkte die damals 32-Jährige, dass sich überall im Körper Wasser einlagerte. Ihre Frauenärztin tippte auf einen Sonnenbrand, eine Hautärztin auf eine Sonnenallergie. „Das war alles total falsch“, erzählt Fritsch-Ertl, aber für sie habe es damals noch „irgendwie logisch“ geklungen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMedizin
:Glücksversprechen Eisbaden

Das Bad in der Eistonne, im frostigen Baggersee oder zumindest die kalte Dusche am Morgen: Wie gesund ist das wirklich?

Von Inga Rahmsdorf

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: