Treffen die Spermien endlich auf die Eizelle, stehen sie vor einer neuen Hürde: Das Ei ist von einer Zellhülle umgeben, durch die die Spermien sich in stundenlanger Arbeit hindurchbohren müssen. Sobald ein Spermium das Zellplasma im Inneren der Eizelle erreicht hat, ändert sich die chemische Zusammensetzung der Eihülle und keine weiteren Samenzellen können eindringen. Das siegreiche Spermium verliert seinen Schwanz; der Kopf treibt auf den Kern der Eizelle zu.

Bild: DDP 2. April 2012, 17:292012-04-02 17:29:09 © sueddeutsche.de/beu/holz