Medizin:Warum Frauen häufiger von Autoimmunerkrankungen betroffen sind

Medizin: Bei Autoimmunerkrankungen wie Vitiligo richtet sich das Immunsystem gegen den eigenen Körper.

Bei Autoimmunerkrankungen wie Vitiligo richtet sich das Immunsystem gegen den eigenen Körper.

(Foto: IMAGO/YAY Images)

Seit Jahrzehnten gehen Forscher dieser Frage nach. Liegt es etwa an den Hormonen? Oder den Genen? Nun gibt es einen neuen Erklärungsansatz.

Von Celine Chorus

Frauen erkranken deutlich häufiger an Autoimmunerkrankungen als Männer. Ob Schmetterlingsflechte, rheumatoide Arthritis oder Multiple Sklerose - vier von fünf Menschen mit diesen Krankheiten sind Frauen. Dieses Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern beschäftigt die Forschung seit Jahrzehnten. Nun haben Biologen der Stanford University eine mögliche Erklärung gefunden.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusDermatologie
:"Das ändert unser Fach komplett"

Hautärzte können mit einer neuen Methode Patienten mit kreisrundem Haarausfall und Weißfleckenkrankheit helfen. Fragen an Julia Welzel, Präsidentin der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: