Medizin:Ist Asthma eine Infektionskrankheit?

Lesezeit: 5 min

Medizin: Kontaktbeschränkungen in der Pandemie haben offenbar nicht nur die Zahl der Corona-Infektionen verringert.

Kontaktbeschränkungen in der Pandemie haben offenbar nicht nur die Zahl der Corona-Infektionen verringert.

(Foto: IMAGO/Valentina Barreto/IMAGO/Westend61)

Der Corona-Lockdown hatte einen unerwarteten Effekt: Es gab bei Kindern fast ein Drittel weniger Asthma-Diagnosen. Womöglich spielen Erkältungserreger eine größere Rolle bei der Entstehung dieses Leidens als gedacht.

Von Michael Brendler

Es gibt sicherlich angenehmere Aufenthaltsorte für einen Fünfjährigen als eine telefonzellengroße Plastikkabine. In die muss Marco heute trotzdem klettern, sich auf einen Hocker setzen und in das Mundstück eines Messgerätes blasen: "Gaaanz tief Luft holen" sagt die Medizinisch-Technische Assistentin. Und: "Pusten, pusten, pusten!" Vor zwei Jahren hatte eine Untersuchung durch einen Arzt ergeben: Die Atemprobleme, die Marco manchmal hat, das Pfeifen über seinen Lungen, sind wahrscheinlich Folge einer Asthmaerkrankung. Heute ist er wieder in der Christiane-Herzog-Ambulanz im Haunerschen Kinderspital in München erschienen, denn die Ärzte wollen mit einem Lungen-Funktionstest prüfen: Stimmt die Diagnose, und wenn ja, haben ihm seine Medikamente geholfen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Zur SZ-Startseite