bedeckt München 20°
vgwortpixel

Apotheken:Sparsamkeit könnte Todesfälle in Köln begünstigt haben

Close up of pregnant woman holding cup at the window model released Symbolfoto property released PUB

Der Test auf Schwangerschaftsdiabetes ist 2012 in die Mutterschaftsrichtlinien aufgenommen worden.

(Foto: imago/Westend61)
  • Für die Untersuchung auf Schwangerschaftsdiabetes gibt es eine Fertiglösung, doch die Kassen wollten den Test nicht mehr bezahlen. Apotheker rühren die Mischung daher häufig selbst an.
  • Vergangene Woche waren eine 28-jährige Frau und ihr ungeborenes Kind gestorben, nachdem die Schwangere eine solche in der Apotheke angefertigte Glukoselösung getrunken hatte, die verunreinigt war.
  • Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft hatte die Entscheidung der Krankenkassen gegen die Fertiglösung bereits 2016 zurückgewiesen und Probleme bezüglich der Zubereitung betont.

Manchmal sind Gesundheit und Überleben eine Frage des Preises. Zu diesem zynischen Schluss kann kommen, wer sich das Gefeilsche um die Kosten des Tests auf Schwangerschaftsdiabetes genauer anschaut. Die Diskussion über mögliche Kostenersparnisse bekommt eine bittere Note, weil vergangene Woche eine 28-jährige Frau und ihr ungeborenes Kind in Köln gestorben sind, nachdem die werdende Mutter eine in der Apotheke angefertigte Glukoselösung getrunken hatte, die eine giftige Substanz enthielt. Abhängig davon, wie stark der Blutzucker nach einer solchen Glukosebelastung ansteigt, wird das Risiko für Schwangerschaftsdiabetes ermittelt. Im März 2012 ist der Screening-Test zwischen der 24. und 28. Schwangerschaftswoche in die Mutterschaftsrichtlinien aufgenommen worden.

Eine Klarstellung vorweg: Auch wenn derzeit oft das Gegenteil behauptet wird, gibt es durchaus ein Fertigpräparat, mit dem auf Schwangerschaftsdiabetes getestet werden kann. Die Zuckerlösung muss nicht von Hand in Arztpraxen oder Apotheken angerührt werden. Roche stellt als einziges Unternehmen eine gebrauchsfertige Lösung her; das Produkt heißt Accu-Chek Dextrose OG-T. Je nach Anbieter kostet die braune Flasche mit 300 Millilitern Saft zwischen 4,59 Euro und 5,53 Euro.

"Die Fertiglösung hat für Frauen wie Ärzte Vorteile"

Angesichts sonst üblicher Preise für Medikamente ist das wenig. Dennoch war diese Summe offenbar zu viel für die Krankenkassen; sie wollten sie nicht länger erstatten. 2016 haben sie mit den Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) vereinbart, dass künftig nur noch die selbst angerührte Zuckerlösung bezahlt wird. Apotheker bekommen dafür 1,21 Euro. Das soll für die Produktkosten sowie die Arbeitszeit aufkommen. Rentabel ist das nicht.

Es ist müßig zu spekulieren, ob der Tod von Mutter und Kind in Köln hätte verhindert werden können. Fest steht, dass die Zubereitung anfälliger für Fehler ist als die Gabe gebrauchsfertiger Lösungen. "Natürlich kann immer etwas passieren", sagt Internistin Heinke Adamczewski vom Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Diabetes und Schwangerschaft innerhalb der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG). "Aber die Sicherheit von Präparaten, die vom Werk bis zum Verbraucher geschlossen bleiben, ist vermutlich größer als bei selbst angerührten Produkten."

Unglück und Unfall Behörden schließen drei Apotheken in Köln
Nach Todesfällen

Behörden schließen drei Apotheken in Köln

Es geht um vorbeugenden Gesundheitsschutz. Eine Mutter und ihr Baby waren an einem Glukosemittel aus einer Kölner Apotheke gestorben.

In Adamczewskis Diabetes-Praxis in Köln mit Schwerpunkt auf der Betreuung Schwangerer werden jährlich 900 Frauen auf Schwangerschaftsdiabetes getestet. "Die Fertiglösung hat für Frauen wie Ärzte Vorteile", sagt sie. "Frauen erbrechen seltener, sie ist besser verträglich. Und wir müssen das Zeug nicht selbst anrühren - zudem ist es ja schwer, die erforderliche Genauigkeit zu erreichen." Oft bleibt Bodensatz im Behälter, denn die Glukose löst sich schlecht auf; dann sind die Testergebnisse ungenau, die Diagnosen unsicher.

Trotz der vielen Vorteile der Fertiglösung stehen für etliche Praxen, die Schwangere betreuen, noch Regressandrohungen im Raum, wenn sie das Fertigpräparat verordnet haben. Das würde bedeuten, dass sie die Kosten für die Fertiglösung rückwirkend bis 2017 zurückzahlen müssten. "Das ist noch in der Schwebe", sagt Adamczewski.