Antibiotika-Resistenz:Wenn Medikamente nicht mehr helfen

Lesezeit: 3 min

Antibiotika-Resistenz: Indikatorkulturplatte zum Nachweis von resistenten Bakterien.

Indikatorkulturplatte zum Nachweis von resistenten Bakterien.

(Foto: Daniel Karmann/dpa)

Mehr als eine Million Menschen sterben jährlich aufgrund resistenter Bakterien. Die Pandemie könnte die Entwicklung noch beschleunigen.

Von Berit Uhlmann

Die Entwicklung gehört zu jenen schleichenden Krisen, die angesichts all der akuten Bedrohungen nur allzu oft übersehen werden. In einer Pandemie mit täglich neuen Schreckensmeldungen gilt das ganz besonders. Doch Tatsache ist, dass Menschen nicht nur Gefahr durch neue Erreger droht, sondern immer häufiger auch durch solche, von denen die Welt glaubte, gut gegen sie gerüstet zu sein. Täglich sterben Menschen, weil bewährte Medikamente ihre Schlagkraft gegen Bakterien verloren haben. In welchem Ausmaß dies geschieht, hat nun ein internationales Forscherteam zusammengetragen. Die Arbeit ist nach Angaben der Autoren um Christopher Murray die bisher größte Bestandsaufnahme der Folgen, die Antibiotika-Resistenzen weltweit verursachen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Online nur zulässig, wenn die Bilder auch in Print verwendet werden!!!
Online-Sucht
"Kinder müssen lernen, Langeweile auszuhalten"
Julia Shaw
Sexualität
"Die Mehrheit der Menschen ist wahrscheinlich bisexuell"
Grillen Isar Gemüse
Essen und Trinken
Rauch für den Lauch
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Intimate couple during foreplay in bed; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Allein das Erzählen von sexuellen Fantasien kann Intimität schaffen«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB