bedeckt München 16°
vgwortpixel

Medizin:Lehre ohne Leiche

Wird der Anatomiekurs mit Leichnam zum Auslaufmodell?

(Foto: Alessandra Schellnegger)
  • Der Anatomiekurs ist mit Abstand der teuerste Kurs im Medizinstudium.
  • Einige Hochschulen lassen ihre Studenten daher an Modellen oder mittels Software lernen.
  • Doch es gibt Zweifel, ob damit nicht wichtige Erfahrungen versäumt werden.

Der Leichnam, über den sich Klara Stock im dritten Semester gebeugt hatte, war ein Hüne, vielleicht 1,90 Meter groß. Behutsam setzte sie das Skalpell an, sie erwartete Blut. Aber der gelbliche Leib des Körperspenders war mit Ethanol und Formaldehyd konserviert. Stock war zu zaghaft. Nur mit ganzer Kraft konnte sie die dicken Hautschichten durchtrennen.

Auch im Körperinneren: alles riesig. Die Halsschlagader so dick, dass zwei ihrer Finger hineinpassten. "Das sah doch anders aus als im Lehrbuch", erinnert sich die Studentin, die heute im neunten Semester Medizin in Halle studiert. Vor allem die Variabilität der Gewebe überraschte sie. Bei ihrem Hünen zeichneten sich die Muskeln deutlich vom Bindegewebe ab. Der Leichnam auf dem Nachbartisch war hingegen so zart, dass die Studierenden einige Muskeln kaum finden konnten.

Wenn Stock heute am OP-Tisch steht und sich etwa vergegenwärtigen muss, wo die Gallenblase liegt, kommen ihr wieder die Bilder aus diesem Kurs in den Sinn. "Ich überlege, wie sah das aus, wo lag das. Was haben wir hochgehoben und welche Gewebe beiseitegelegt." Die Anatomie hat sich fotografisch in ihr Gehirn eingeprägt.

Medizin Die Menschenbauer aus Florida
Künstliche Kadaver

Die Menschenbauer aus Florida

Sie bluten, atmen und haben einen Pulsschlag: Ein Unternehmen in Florida stellt "synthetische Kadaver" her - die echten sind nicht gut genug.   Reportage von Stefan Wagner, Tampa

"Nur, was man angefasst hat, hochgehoben und gedreht hat, kann man wirklich begreifen", sagt die Anatomin Heike Kielstein von der Universitätsklinik Halle. Das Zergliedern von Leichen hat eine lange Tradition an den medizinischen Fakultäten. "Ich kämpfe wie eine Löwin für den Erhalt dieser Veranstaltung", sagt Kielstein.

Nicht alle mögen die Lehre an den Toten. Der Anatomiekurs ist mit Abstand der teuerste Kurs im Medizinstudium. Pro Körperspender fallen vier- bis fünfstellige Beträge an, der Unterhalt der Institute nicht eingerechnet. Herbert Lippert, ein berühmter deutscher Anatom, fand diese Kurse bereits in den Siebzigerjahren nicht mehr zeitgemäß. Er fordert bis heute das Ende dieser Pflichtveranstaltung.

In manchen Hochschulen hat das Umdenken bereits angefangen. In Mannheim wurde das Medizinstudium 2006 neu organisiert. Die Studenten präparieren dort seither nur noch zwei Wochen an der Schwesterfakultät in Heidelberg eine Leiche. Die European Medical School in Oldenburg verfügt nurmehr über einen virtuellen Präpariersaal. Das Bundesgesundheitsministerium will das Medizinstudium ab 2020 reformieren und praxisnäher gestalten. Der Anatomiekurs könnte ein Kürzungskandidat sein, fürchtet Kielstein.

25 Leichen benötigen die Studierenden in Halle jedes Jahr. Dem stehen Hunderte Körperspender auf einer Warteliste gegenüber, die noch zu Lebzeiten bescheinigen, ihren toten Körper für Forschung und Lehre hergeben zu wollen. Wegen des Andrangs nehme man nur noch Anwärter aus dem Raum Halle, sagt Kielstein. "Der Grund für die Nachfrage ist die günstige Form der Bestattung: 750 Euro verglichen mit etlichen Tausend bei konventioneller Beisetzung. Im Anschluss an die Lehrveranstaltungen wird der Leichnam auch bei uns auf dem Ehrenfriedhof beigesetzt."