Medizin:Die Vulva, ein blinder Fleck

Medizin: "Die Geschichte der Klitoris ist eine Parabel der Kultur".

"Die Geschichte der Klitoris ist eine Parabel der Kultur".

Anatomiebücher zeigen kleinste Details des menschlichen Körpers. Wenn es aber um das weibliche Geschlecht geht, sind die Abbildungen nach wie vor oft vage oder falsch. Eine Geschichte von Ignoranz, Unterdrückung und Verwirrung.

Text: Clara Hellner, Infografik: Sarah Unterhitzenberger

In einem Seziersaal, dort, wo Anatomen seit Jahrhunderten den menschlichen Körper erforschen, arbeitet im Süden Australiens Ende der 1990er-Jahre eine junge Medizinerin. Sie hat gerade ihre Ausbildung zur Urologin an der Universität Melbourne abgeschlossen - als erste Frau des Landes in einem männerdominierten Fach. Tagelang hing sie für die Vorbereitung auf ihr Examen über Büchern; auch, um die Anatomie der Harnwege und der Geschlechtsorgane zu lernen. Dabei fiel ihr etwas auf, das all den Männern vor ihr offenbar entgangen sein muss: Die Bücher zeigen auf vielen Seiten im Detail die Anatomie des Penis, die dazugehörige Nerven, Blutgefäße, Faszien. Die Darstellungen des weiblichen Lustorgans aber, der Klitoris, sind unvollständig, falsch - oft fehlen sie ganz.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erwin Huber
Interview mit Erwin Huber
"Die letzte Stufe zur Rücksichtslosigkeit wollte ich mir nie antun"
Parents sleeping with newborn baby in bed model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxIN
Familie
Schlaf bitte ein, bitte!
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Side view of brother and sister in pink outfits strangle each other while fighting near sofa at home Copyright: xGalaxMa
Familie
Genderneutral erziehen - aber wie?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB