Alternativmedizin Homöopathie: Wissenschaftliche Seriosität maximal verdünnt

Verabreichung von Globuli.

(Foto: lok/Robert Haas)

Patienten schätzen Globuli, auch wenn deren Wirksamkeit nicht bewiesen ist. Nun finden an der Universität München sogar Vorlesungen zu dem Thema statt. Unfassbar.

Kommentar von Werner Bartens

Bitte nur ernst gemeinte Zuschriften, gerne auch ohne Bild, an diese Zeitung. Wir wissen, dass es kaum Themen gibt, die zuverlässig so zahlreiche Leserreaktionen auslösen wie die Debatte um die Homöopathie. Wir wissen auch, dass mehr als 70 Prozent der Bevölkerung komplementären Behandlungsverfahren wie der Homöopathie aufgeschlossen gegenüberstehen. Und wir wissen, welch hohes Ansehen die Universitäten in Deutschland trotz mancher Skandale noch immer genießen.

Aus diesen Gründen ist es eben nicht egal, wenn am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität in München in diesem Wintersemester eine Ringvorlesung stattfindet, die "Homöopathie - von der Theorie zur Praxis" genannt wird. Organisiert vom Haunerschen Kinderspital, dürfen Homöopathen an 15 Terminen Werbung für ihre Behandlungsmethode machen. Es handelt sich fast ausschließlich um niedergelassene Geschäftsleute mit eigener Privatpraxis, die nicht nur über den homöopathischen Ansatz bei banalen Leiden wie Erkältung und Mittelohrentzündung referieren, sondern auch von Homöopathie bei Prostata-Krebs berichten oder "der Begleitung von Krebspatienten mit Q-Potenzen". Für die Erstanamnese fallen schon mal 455 Euro an, wie dem Internetauftritt eines der Referenten zu entnehmen ist.

Wissenschaftliche Seriosität so weit verdünnt, dass sie nicht mehr nachweisbar ist

Die Universität ist ein öffentlich geförderter Raum für offene und anspruchsvolle Debatten. Was die Universität nicht sein darf, ist eine Werbeplattform für die Anbieter eines ebenso skurrilen wie lukrativen Verfahrens, das mit Wissenschaft nichts zu tun hat. Durch die Aufnahme in den akademischen Zyklus einer Ringvorlesung nobilitiert die Universität eine Behandlungsrichtung, die bisher jeden seriösen Nutzennachweis schuldig geblieben ist, aber von der Politik aus populistischen Gründen als "besondere Therapierichtung" geschützt wird.

Deshalb dürfen Homöopathen kranke Menschen behandeln, ohne dass mit wissenschaftlicher Sorgfalt bewiesen sein muss, dass die Behandlung eine spezifische Wirkung hat. Dabei geht es keineswegs nur um Befindlichkeitsstörungen, sondern auch um schwere Leiden wie Krebs. Spätestens dann wird die Homöopathie gefährlich - weil tatsächlich hilfreiche Verfahren unterbleiben oder zu spät eingeleitet werden.

Bei Laien drängt sich der Eindruck auf: Wenn es an der Uni stattfindet, muss etwas dran sein. Jede bessere Volkshochschule versucht inzwischen, ihre Programme mit empirisch fundierten Inhalten zu füllen. Die Universität hat da versagt. Ihre wissenschaftliche Seriosität ist in dieser Sache so weit verdünnt, dass sie nicht mehr nachweisbar ist.

Alternativmedizin Weißbrot gegen Krebs

Alternativmedizin

Weißbrot gegen Krebs

Sie wähnen sich im Besitz exklusiven Wissens und überschreiten oft selbstbewusst ihre Befugnisse: Dabei kann man in Deutschland Heilpraktiker werden, ohne je einen Patienten gesehen zu haben. Erfahrungsbericht aus einer Heilpraktiker-Ausbildung.   Von Anousch Mueller