Adoption:Lass uns eine Familie sein

Familienreport, Akademikerinnen, Kristina Schröder

Vielleicht trägt die "Ehe für alle" dazu bei, dass die Familiengründung per Adoption einen neuen Aufschwung erlebt.

(Foto: Frank Leonhardt/dpa)

Die Zahl der ungewollt kinderlosen Menschen steigt. Trotzdem werden hierzulande immer weniger Kinder adoptiert. Über unser kompliziertes Verhältnis zur Familiengründung.

Von Ulrike Heidenreich und Wolfgang Janisch

Bei der Ehe für alle ist nun der Durchbruch absehbar, aber eigentlich war auch die eingetragene Lebenspartnerschaft schon eine Beinahe-Ehe - allerdings mit einem Manko: Gleichgeschlechtlichen Paaren ist bisher die gemeinsame Adoption eines Kindes versagt. Das war immer schon fragwürdig, schon deshalb, weil Homosexuelle zwar nicht gleichzeitig, aber doch nacheinander ein Kind adoptieren dürfen - auf dem Umweg über die sogenannte Sukzessiv-Adoption. Zudem bestätigen zahlreiche Studien, dass Kinder sich bei gleichgeschlechtlichen Eltern ebenso gut entwickeln wie bei Hetero-Paaren. Aber das Adoptionsrecht war eben die letzte konservative Bastion.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Elderly person with a toothache; Zaehneknirschen
SZ-Magazin
»Angst macht Stress, Stress macht Zähneknirschen«
Family having a barbecue in garden model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSU
Finanzen
Wie man im Alltag Hunderte Euro sparen kann
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Vintage couple hugs and laughing; alles liebe
Hormone
"Die Liebe ist eine Naturgewalt, der wir uns nicht entgegenstellen können"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB