Medizin:"Abtreibungstests" gefährden Frauen

Medizin: In Polen kommt es immer wieder zu Protesten gegen die strengen Abtreibungsgesetze, wie hier im September in Warschau.

In Polen kommt es immer wieder zu Protesten gegen die strengen Abtreibungsgesetze, wie hier im September in Warschau.

(Foto: Aleksander Kalka/IMAGO)

In Polen wird an Tests geforscht, mit denen man einen Schwangerschaftsabbruch im Blut nachweisen kann, angeblich ohne Hintergedanken. Doch Wissenschaft kann nie unpolitisch sein.

Kommentar von Vera Schroeder

Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen forschen an einem Test, der medikamentöse Schwangerschaftsabbrüche im Blut nachweisen soll. Bereits im vergangenen Jahr gab es zwei Veröffentlichungen zu diesen sich in der Entwicklung befindlichen Tests, die zunächst weitgehend unbemerkt blieben. Ob die Tests schon irgendwo eingesetzt werden, ist unklar. Nach Berichten der New York Times und des Wissenschaftsmagazins Nature in den vergangenen Wochen wird nun sehr grundsätzliche Kritik lauter.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMedizin
:Ist die Ursache für Endometriose gefunden?

Forschende haben im Gewebe betroffener Frauen Keime entdeckt, welche die schmerzhafte Unterleibserkrankung auslösen könnten. Bestätigt sich der Verdacht, gäbe es eine neue Behandlungsoption.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: