Zähmung der FinanzmärkteDie Einflüsterer vom Dienst

Europäer und Amerikaner versuchen seit Monaten, die Krise zu meistern. Präsident Barack Obama hat neue Pläne vorgestellt, auch Brüssel wie die Regeln stark verändern. Doch was ist bisher tatsächlich geschehen? Und wer bestimmt, wie die Märkte reformiert werden? Ökonomen und Politiker diesseits und jenseits des Atlantiks wollen ihre Vorstellungen durchsetzen. Die Einflüsterer vom Dienst in Bildern.

Europäer und Amerikaner versuchen seit Monaten, die Krise zu meistern. Präsident Barack Obama hat neue Pläne vorgestellt, auch Brüssel wie die Regeln stark verändern. Doch was ist bisher tatsächlich geschehen? Und wer bestimmt, wie die Märkte reformiert werden? Ökonomen und Politiker diesseits und jenseits des Atlantiks wollen ihre Vorstellungen durchsetzen. Die Einflüsterer vom Dienst in Bildern.

Barney Frank

Um sein Weißbuch zur Finanzmarktregulierung durch den Kongress zu bringen, ist Präsident Barack Obama auf die Unterstützung einflussreicher Parteipolitiker angewiesen. Eine Schlüsselrolle wird dabei Barney Frank spielen. Der 69-jährige Abgeordnete aus Massachusetts leitet den Bankenausschuss des Repräsentantenhauses. Er gilt als einer der effektivsten Machtpolitiker Washingtons. Seine Heimat hat er auf dem linken Flügel der Demokratischen Partei. 1987 war Frank einer der ersten US-Abgeordneten, die sich offen zu ihrer Homosexualität bekannten. Er setzte sich für Bürgerrechte und mehr staatlichen Einfluss auf die Wirtschaft ein. Trotz seiner sehr kritischen Haltung gegenüber der Notenbank Federal Reserve arbeitet er eng mit Fed-Chef Ben Bernanke und dem früheren Finanzminister Henry Paulson zusammen. Paulson hat es vermutlich Barney Frank zu verdanken, dass das 700-Milliarden-Dollar-Paket zur Rettung der US-Banken im vorigen Herbst trotz heftiger Opposition der Republikaner den Kongress passierte. (Nikolaus Piper)

Foto: AFP

24. Juni 2009, 11:162009-06-24 11:16:00 ©