Währungsdebatte Du wunderbarer Euro

Die Sehnsucht vieler Deutscher nach der D-Mark ist gefährlich. Stattdessen müssen sie erkennen: Nur weil es den Euro gibt, geht es Deutschland so gut.

Ein Gastbeitrag von Peter Bofinger

Die deutsche Politik hat in der Eurokrise bisher keine sehr konstruktive Rolle gespielt. Dies ist nicht überraschend, da die meisten Bürger den Euro nach wie vor ablehnen. Auch elf Jahre nach Errichtung der Währungsunion sehnen sie sich noch immer nach der scheinbar heilen Welt der D-Mark zurück. Dass die durchschnittliche Inflationsrate in der Phase des Euro mit 1,5 Prozent deutlich niedriger war als im Zeitalter der D-Mark (2,7 Prozent), stört dabei wenig.

Nach Meinung des Wirtschaftsweisen Peter Bofinger sollten die Deutschen froh sein, dass es den Euro gibt.

(Foto: dpa)

Ausgeblendet wird auch, dass der größte Teil der aktuellen Probleme nicht auf unzureichende Etatdisziplin in Südeuropa, sondern auf die Finanzkrise zurückzuführen ist. Bei der Blindheit, mit der Finanzmärkte geschlagen waren, hätten die Investoren ihr Geld auch dann in Irland verbrannt, wenn es seine alte Währung behalten hätte - wie das Beispiel Island zeigt: Dieses Land musste ein noch größeres Finanzdesaster erleben, obwohl es nicht einmal EU-Mitglied ist.

Die Sehnsucht nach der D-Mark verkennt, wie gefährlich es ist, wenn man sich als mittelgroßes Land in einer Welt mit spekulativen Kapitalmärkten allein zu behaupten versucht. Die in Deutschland in den vergangenen Jahren praktizierte Lohnzurückhaltung hätte unweigerlich zu Aufwertungsschüben der D-Mark geführt, wie man das 1992 und 1993 beobachten konnte.

Niedrige Lohnerhöhungen führen über niedrige Inflationssraten zu einer Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und damit auch zu Überschüssen im Außenhandel. Diese lösen früher oder später an den Devisenmärkten eine Aufwertung der heimischen Währung aus. Anstelle der Exporterfolge, die unter dem Schutz des Euro erzielt werden konnten, wäre es zu einem Teufelskreis aus Lohnzurückhaltung und Aufwertung gekommen, der zu einer deflationären Entwicklung geführt hätte. Das Beispiel Japan zeigt die Gefahr einer solchen Konstellation: Durch die starke Aufwertung des Yen ist das Land seit Jahren am Rand der Deflation, trotz der puritanischen Ethik seiner Gesellschaft sind die Staatsschulden extrem hoch.

Die deutsche Politik sollte den Mut haben, deutlich zu sagen, dass unsere Volkswirtschaft den Euro braucht. Dann wird es auch möglich, Hilfen so zu gestalten, dass es dabei nicht um Bestrafung, sondern um echte Unterstützung der Problemländer geht.

Verstoß gegen eine zentrale Regel

Wie notwendig das ist, zeigt sich daran, zu welcher Verunsicherung auf den Finanzmärkten die bisherige Berliner Haltung geführt hat: Indem von den Problemländern nicht nur radikale Einsparprogramme gefordert werden, sondern zugleich Strafzinsen für den Zugang zu finanziellen Mitteln auferlegt werden, stiegen an den Märkten zwangsläufig die Zweifel am Erfolg der gesamten Strategie.

Indem die Regierung zudem zum Ausdruck gebracht hat, dass bei Störungen des Märkte grundsätzlich eine Beteiligung von Gläubigern angestrebt wird, hat sie eine zentrale Regel des Kapitalmarkts in Frage gestellt. Danach wird eine Staatsanleihe zum Nennwert zurückbezahlt und nur in extremen Ausnahmen ein Abschlag vorgenommen. Dieser Fehler ist auch nicht dadurch geheilt worden, dass mittlerweile über die Beteiligung privater Gläubiger "fallweise" entschieden werden soll. Die Politik verkennt die selbstverstärkenden Mechanismen des Finanzsystems: Unsicherheit über die Rückzahlung führt genau dazu, dass der Krisenfall eintritt.

Europa und die Finanznot

Spar! Dich! Reich!