Versicherungsschutz im Ausland:Sicher in der Welt unterwegs

Malaria in Malaysia - Versicherungsschutz im Ausland

Wer für längere Zeit oder für immer ins Ausland aufbricht, sollte sich rechtzeitig um seinen Versicherungsschutz kümmern.

(Foto: Wolfgang Kumm/dpa)

Wer lange reist oder dauerhaft im Ausland lebt, muss aufpassen: Übernimmt die Versicherung den Rückflug? Und was ist, wenn man seinen Wohnsitz in Deutschland aufgibt?

Von Anna Gentrup

Zum Beispiel dieser Fall: Ein Student startet sein Auslandssemester in Frankreich. Kurz nach der Ankunft bricht er sich den Arm. Er hat zwar extra dafür eine Auslandsreise-Krankenversicherung abgeschlossen, doch diese will die Behandlungskosten nicht erstatten. Der Grund: Der Student war spontan früher losgefahren und vor Beginn der Vertragslaufzeit aufgebrochen. Seine deutsche Krankenversicherung übernimmt nur einen Teil der Kosten. Mehr als tausend Euro muss er selbst zahlen, für das Röntgen, die Versorgung und für Kontrolluntersuchungen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Portrait of Peter Handke after Nobel award; Peter Handke im Interview
SZ-Magazin
»Ich bin geächtet«
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB