bedeckt München 14°

US-Hilfspaket:Was man mit 700 Milliarden Dollar finanzieren könnte

Die gigantische Summe von 700 Milliarden Dollar soll das umstrittene Hilfspaket für die US-Banken kosten. Was man mit dieser Summe noch alles finanzieren könnte:

16 Bilder

-

Quelle: SZ

1 / 16

Die gigantische Summe von 700 Milliarden Dollar soll das umstrittene Hilfspaket für die US-Banken kosten. Was man mit dieser Summe noch alles finanzieren könnte:

1,6 Jahre den deutschen Staatshaushalt (im Jahr 2009: 288 Milliarden Euro).

Foto: dpa

-

Quelle: SZ

2 / 16

Zwölf Mal sämtliche Verkehrsprojekte der Deutschen Einheit (laut Minister Wolfgang Tiefensee insgesamt 39 Milliarden Euro).

Foto: dpa

-

Quelle: SZ

3 / 16

Die Rückzahlung gut eines Drittels aller Schulden der Bundesrepublik Deutschland (derzeit knapp 1,6 Billionen Euro).

Foto: dpa

-

Quelle: SZ

4 / 16

Fast zehn Jahre den Kampf gegen Hunger und Armut in Afrika. Laut UN-Generalsekretär Ban Ki Moon sind auf dem Kontinent jährlich 72 Milliarden Dollar Entwicklungshilfe erforderlich.

Foto: Reuters

-

Quelle: SZ

5 / 16

Knapp 16 Jahre Schutz für sämtliche Urwälder der Erde. Greenpeace gibt die Kosten für ein Jahr Abholzungs-Stopp inklusive nachhaltiger Entwicklung der betroffenen Regionen mit 30 Milliarden Euro an.

Foto: dpa

-

Quelle: SZ

6 / 16

Ausreichend Aids-Medikamente für über 46 Jahre. Der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen zufolge sind derzeit weltweit zehn Millionen Menschen auf die sogenannte antiretrovirale Therapie angewiesen. Sie kostet je nach Land bis zu 1500 Dollar pro Jahr und Patient.

Foto: dpa

-

Quelle: SZ

7 / 16

Bereits ein Vierhundertfünfundsiebzigstel der Summe würde ausreichen, um allen Malaria-Opfern eines Jahres ein imprägniertes Moskitonetz zur Verfügung zu stellen (laut der Weltgesundheitsorganisation stecken sich jährlich etwa 250 Millionen Menschen an, 880.000 sterben, die meisten jünger als fünf Jahre).

Foto: Katrina Manson/Reuters

-

Quelle: SZ

8 / 16

Vier bemannte Mond-Missionen finanzieren. Das Apollo-Programm der NASA der 60er Jahre hat in heutigen Preisen etwa 164 Milliarden Dollar gekostet. Auch sieben internationale Raumstationen könnten angeschafft werden.

Foto: dpa

-

Quelle: SZ

9 / 16

Einen Irak-Krieg kaufen. Die USA haben seit dem Einmarsch im Irak etwa 648 Milliarden Dollar für den Krieg ausgegeben. Das Geld würde nach derzeitigem Kostenstand auch ausreichen, die Kriege im Irak und in Afghanistan noch sieben Jahre weiterzuführen.

Foto: Reuters

-

Quelle: SZ

10 / 16

22 Millionen Menschen ein Jahr lang den US-Durchschnittslohn zahlen. Dem amerikanischen Arbeitsministerium zufolge lag die durchschnittliche Bezahlung einer Arbeitswoche im August bei 612 Dollar.

Foto: Getty

-

Quelle: SZ

11 / 16

Die Kosten aller 16 US-Geheimdienste für mehr als 15 Jahre finanzieren. Derzeit kosten die 100.000 Angestellten, Kommunikationssysteme, Späheinrichtungen und Waffen etwa 44 Milliarden Dollar im Jahr.

Foto: AFP

-

Quelle: SZ

12 / 16

Die Arbeiten zur Stärkung der Dämme rund um New Orleans 100-fach finanzieren. Seit dem Hurrikan "Katrina" wurden dafür sieben Milliarden Dollar ausgegeben.

Foto: AP

-

Quelle: SZ

13 / 16

Die Wirtschaftsleistung eines ganzen Landes finanzieren. Für den Preis gibt es etwa zwei Dänemarks zu kaufen, dessen Bruttoinlandsprodukt 2007 bei rund 312 Milliarden Dollar lag.

Foto: istock

-

Quelle: SZ

14 / 16

Sechs Jahre lang eine allgemeine Krankenversicherung für alle US-Bürger finanzieren.

Foto: AP

-

Quelle: SZ

15 / 16

Theodore Roosevelt neidisch machen: Das beispiellose Konjunkturprogramm "New Deal" der 1930er Jahre könnte damit mehrfach finanziert werden. Dem Wall Street Journal zufolge flossen in heutigen Preisen gerechnet 250 Milliarden Dollar in Infrastrukturmaßnahmen. Damals wurden unter anderem 8000 Parks, 40.000 öffentliche Gebäude und 72.000 Schulen gebaut oder saniert.

Foto: oh

-

Quelle: SZ

16 / 16

Die Erde retten: Anstatt Banken zu helfen, könnte mit 700 Milliarden Dollar die Natur gerettet werden, meint Forschungsdirektor Muttulingam Sanjayan von der Umweltschutzgruppe "Bewahrung der Natur".

Foto: AP

(sueddeutsche.de/AP/tob)

Zur SZ-Startseite