bedeckt München 30°

Unfälle: Kaufbeuren:Der Crash-Kreis

Kennzeichen KF: In keinem deutschen Landstrich verursachen die Einwohner so viele Autounfälle wie in Kaufbeuren im Allgäu. Ein Besuch in einem Ort, der zum Gespött der Republik geworden ist.

Kaum ist die Besucherin am Ortsschild vorbeigefahren, umklammert sie das Lenkrad fester. Schweiß auf der Stirn, lässt sie den Blick über die Straße schweifen. Gleich muss es losgehen: Autos, die mit quietschenden Reifen aus einer Einfahrt schießen. Ein wildes Überholmanöver, zwei Wagen krachen im Höllentempo aufeinander und überschlagen sich mehrmals. Glas splittert, Blechteile fliegen durch die Luft, aus verbeulten Wracks steigt Rauch auf. Das sind die Bilder im Kopf, die Kaufbeuren provoziert. Die Bewohner der Stadt im Allgäu verursachen 40 Prozent mehr Unfälle als der deutsche Durchschnitt. 40 Prozent.

Die Stadt Kaufbeuren im Allgäu belegt seit fünf Jahren Platz eins auf der wenig ruhmreichen Liste der meisten Autounfälle Deutschlands.

Die Stadt Kaufbeuren im Allgäu belegt seit fünf Jahren Platz eins auf der wenig ruhmreichen Liste der meisten Autounfälle Deutschlands.

(Foto: AP)

Jedes Jahr untersucht der Gesamtverband der Versicherer, wie viele Unfälle geschehen und wie teuer sie ausfallen. Anschließend teilt er das Land in Regionalklassen ein. Je häufiger es kracht und je teurer es wird, desto höher die Versicherungsprämie der Autofahrer. Kaufbeuren, Kennzeichen KF, lässt den Rest der Republik auf der Risiko-Rangliste weit hinter sich. Die kreisfreie Stadt im Ostallgäu steht auf Platz 1 von 418 Zulassungsbezirken, und das schon seit Jahren. KF ist der Crash-Kreis der Republik.

"Wir stehen selbst vor einem Rätsel"

Die Kaufbeurer sind in Aufruhr, seit sie kürzlich zum fünften Mal in Folge den schlechtesten Listenplatz errangen. Sie zahlen die höchsten Versicherungsbeiträge in ganz Deutschland. Aber viel schlimmer wiegt für viele, dass sie sich den Spott der gesamten Nation gefallen lassen müssen: Als "Deutschlands schlechteste Autofahrer" beschimpfte sie die Bild-Zeitung.

Seitdem bedrängen die Einwohner ihren Bürgermeister: "Sind unsere Straßen so schlecht? Warum liegt bei uns alles im Argen?" Dem Bürgermeister ist das höchst unangenehm, er lässt der Polizei keine Ruhe mehr. Aber auch die weiß nicht weiter. Eine ganze Stadt rätselt: Warum zum Teufel kracht es bei uns so viel öfter als anderswo? Vorsichtshalber parkt die Besucherin das Auto neben der Polizeidienststelle, die Stadt gibt sich bisher verschlafen und friedlich. Die Straßen sind leer, der Morgennebel liegt auf den Kopfsteinpflaster-Gassen. Hauptkommissar Thomas Maier muss die Antwort auf die Frage kennen, die sich hier jeder stellt. Er ist Kaufbeurens Polizeichef.

Auf der Schulter seiner grünen Strickjacke prangen fünf silberne Sterne, "Dienstgrade", sagt der schmale Mann freundlich. Ein paar Sonnenstrahlen schaffen es durch die gelbliche Lamellengardine und fallen auf seine Geheimratsecken. Er schlägt die Beine übereinander. Also, Herr Maier: Wieso kracht es hier so oft? Kaufbeuren liegt am Alpenrand, sind es Eis und Schnee?

Maier schüttelt den Kopf. Er tippt auf seinen Computermonitor, auf dem bunte Säulen mit Monatszahlen zu sehen sind. "Im Winter gibt es bei uns kaum mehr Unfälle als im Sommer", sagt er, das könne es also nicht sein. Und der Morgennebel? Der ziehe sich bis weit in die Nachbarstädte. "Wir stehen selbst vor einem Rätsel", sagt Maier. Er zieht hilflos die Schultern mit den vielen Dienstgraden darauf hoch.

Ach kommen Sie, Herr Maier, es muss doch einen Grund geben: Sind die Straßen zu schlecht, die Kreuzungen zu gefährlich? Die Bundesstraße 12 heißt im Volksmund immerhin "Todesstrecke". Maier schüttelt wieder den Kopf: "Es gibt keine Stelle, an der sich Unfälle so häufen, dass es statistisch relevant wäre", sagt er.

"Die da! Die Alten bauen die vielen Unfälle"

Dann fahren die Kaufbeurer vielleicht derart schlecht Auto, dass sie die Quote gemeinsam nach oben treiben? Der Polizeichef beugt sich komplizenhaft vornüber und flüstert: "Dann wären die Fahrschulen schuld." Er zwinkert, vielleicht, weil ihn die Sonne blendet.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite