bedeckt München

Erbe:Mit einem stimmigen Testament Streit vermeiden

Es gibt viele Ursachen, weshalb Familien ums Erbe streiten. Eine spielt dabei fast immer eine Rolle: Der Erblasser hat gar kein Testament hinterlassen oder ein formal falsches oder eines, das für ein oder mehrere Mitglieder der Familie nicht passt. Das lässt sich aber vermeiden - man muss nur wissen, wie.

Von Harald Freiberger, Illustrationen Bernd Schifferdecker

Die Voraussetzung

Viele Menschen mögen sich nicht mit der Frage auseinandersetzen, was nach ihrem Tod sein wird. Sie scheuen davor zurück, ein Testament aufzusetzen. In diesem Fall tritt die gesetzliche Erbfolge ein. Das heißt bei Eheleuten, die im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft leben: Der Ehepartner erbt die Hälfte des Vermögens, die Kinder anteilig die andere Hälfte. Das ist kein Problem, wenn die Familie harmoniert oder nicht viel Vermögen vorhanden ist. Doch sobald es um höhere Werte geht oder sogar ein Unternehmen zu vererben ist und die Familienkonstellation komplizierter ist, weil die Eltern zum Beispiel mehrmals geheiratet haben, ist ein stimmiges Testament die Voraussetzung, um den Frieden in der Familie zu bewahren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Donald Trump
USA
Trumps löchrige Lügen
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Reden wir über Liebe
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Zur SZ-Startseite