bedeckt München 16°

SZ-Serie: Die großen Spekulanten (27):Reich an Geld, Frauen und Kindern

Stanley Ho wurde mit Glücksspielen zu einem der wohlhabendsten Chinesen, heiratete viermal und zeugte 17 Nachkommen - mindestens.

Janis Vougioukas

Es war Krieg. Seit zwei Wochen flogen die japanischen Ki-21-Bomber fast rund um die Uhr eine Angriffswelle nach der anderen über Hongkong. Der Flughafen war zerstört. Die ersten japanischen Truppen standen bereits in den New Territories. Es war Dezember des Jahres 1941. Stanley Ho war 21 Jahre alt. Er hatte viele Nächte in den Bombenkellern verbracht, er wollte seine Heimat nicht verlassen. Doch er spürte, dass es nur noch Tage dauern konnte, bis die Soldaten der englischen Kolonialmacht vor den Japanern kapitulieren mussten.

Casino-Tycoon Stanley Ho mit seiner vierten Ehefrau Angela Leong.

(Foto: Foto: AFP)

Ho entschied sich zu fliehen. In letzter Minute fand er Platz auf einem Boot, das ihn in Sicherheit bringen sollte. Die Überfahrt nach Macao dauerte 16 Stunden. Aus ganz Asien strömten die Flüchtlinge damals in die portugiesische Kolonie, die schwüle enge Halbinsel. Katholische Missionare hatten Notlager organisiert. Als Ho von Bord kletterte, hatte er gerade zehn Dollar in seiner Tasche. Doch seinen Traum hatte er mitgenommen: Er wollte reich werden.

Er brauchte ein Jahr, um Millionär zu werden. Und 30 Jahre, um zu den wohlhabendsten Unternehmern in Asien zu gehören. Stanley Ho ist heute 86 Jahre alt. In Macao und Hongkong sieht man ihn oft durch die Stadt fahren, im Fond seines silbernen Rolls-Royce mit dem Kennzeichen "HK 1". Er trägt fast immer einen dunklen Anzug mit Schlips. Seine Haare sind schütter geworden, streng nach hinten zurückgekämmt. Auch seine Bewegungen sind in den letzten Jahren langsamer geworden, doch er wirkt dadurch nicht alt. Eher besonders vornehm und erhaben. Könige bewegen sich so.

Hos Vermögen wird inzwischen auf sieben Milliarden Dollar geschätzt. Ihm gehören Schifffahrtslinien, der Flughafen und die Fluggesellschaft von Macao, Hotels, Golfplätze, Elektrizitätswerke, Straße, Brücken, ein Hafen, ein Fernsehnetzwerk; er ist der unangefochtene Monarch des Glücksspiels in Asien. Er hat sein Ziel erreicht, er könnte sich zurücklehnen und den Reichtum genießen. Doch aufhören kann er nicht.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema