Schuldenschnitt für Griechenland:Ist eine Teilnahme am Schuldenschnitt ratsam?

Lesezeit: 3 min

Die konkrete Ausgestaltung des Schuldenschnitts braucht zwar noch einige Zeit, allerdings ist für private Anleger eine Einschränkung denkbar: Es kann sein, dass die Teilnahme an dem Schuldenschnitt erst ab einem bestimmten Mindestbetrag möglich ist.

Wie würden Kunden davon erfahren?

Sofern die Anleihen bei einer Bank im Depot liegen, werden die Kunden entsprechend von den Instituten informiert.

Wie könnte die Umtauschaktion konkret ausfallen?

Es ist möglich, dass sich Anleger zwischen mehreren Umtauschvarianten entscheiden können. So war es jedenfalls vorgesehen, als im Sommer die Pläne für einen 21-prozentigen Schuldenschnitt ausgetüfelt wurden, die allerdings dann nie zum Tragen kamen. Damals gab es vier Modelle:

Option eins sah vor, dass die Investoren sofort ihre alten Anleihen gegen neue Papiere mit einer Laufzeit von 30 Jahren und einer jährlichen Verzinsung von 4,5 Prozent umtauschen können. Option zwei unterschied sich von Option eins nur darin, dass dieser Umtausch erst nach der Fälligkeit der alten Anleihe abgewickelt werden würde. Option drei bedeutete, eine Anleihe in ein neues Papier mit einem Nennwert von nur 80 Prozent, aber dafür mit einem Zinssatz von knapp 6,5 Prozent und einer Laufzeit von 30 Jahren umzutauschen. Und Option vier wiederum ermöglichte es, eine Anleihe mit einem Nennwert von nur 80 Prozent, aber dafür mit einem Zinssatz von knapp sechs Prozent und einer Laufzeit von 15 Jahren zu bekommen.

So hätte jeder private Investor das Modell wählen können, das ihm am besten passt. Allerdings erwarten Experten, dass es nun nicht ganz so viele Möglichkeiten geben wird.

Wäre eine Teilnahme an dem Schuldenschnitt ratsam?

Das hängt von den Bedingungen ab. Da die Teilnahme freiwillig ist, könnten die Kunden die Anleihen einfach behalten und darauf hoffen, dass sie am Ende der Laufzeit tatsächlich auch noch den vorgesehenen Nominalbetrag zurückbekommen. Denkbar ist aber auch, dass es später noch zu einem weiteren Schuldenschnitt kommt, bei dem die Konditionen noch ungünstiger ausfallen. Der Kollege Patrick Bernau von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hält eine Griechenland-Anleihe und schildert seine Überlegungen und Bedenken zum möglichen Umtausch der Papiere.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB