Rekordinvestitionen Wettlauf um die besten Plätze

Der Büromarkt boomt in München wie in keiner anderen deutschen Stadt - Citylagen sind besonders begehrt.

Von Alfred Dürr

Vorbei die Zeit, in der Investoren verzweifelt Mieter für leerstehende Bürohäuser suchten: Wie keine andere deutsche Stadt erlebt München, das zeigen schon die Zahlen fürs erste Quartal 2007, einen Boom auf dem Büromarkt. Im vergangenen Jahr wechselten in München Grundstücke im Wert von 8,4 Milliarden Euro den Besitzer. Noch nie war auf dem Immobilienmarkt so viel Geld geflossen.

Die enormen Transaktionen bei Büro- und Geschäftshäusern spielten eine wesentliche Rolle. Jetzt zeigen die Entwicklungen der ersten vier Monate des laufenden Jahres, dass sich der Trend fortsetzen wird. München festigt seine Spitzenstellung, wobei Frankfurt ein harter Konkurrent bleibt. Berlin spiele eine eher marginale Rolle, sagt Ulf Buhlemann vom führenden Immobilien-Beratungsunternehmen CB Richard Ellis (CBRE) in Berlin: "München profitiert eindeutig am meisten vom Wirtschaftsaufschwung, das ist keine Eintagsfliege."

Im vergangenen Jahr sprachen die Marktbeobachter noch zurückhaltend davon, dass sich die Entwicklung bei den Büroflächen "im Aufwind" befinde. Jetzt sei die Nachfrage nach Gewerbeimmobilien vor allem in Citylage oder -nähe wieder zu einem Boom geworden, sagt Rainer Knapek, der in München bei CBRE für Vermietungen zuständig ist: "Das Vermietungsvolumen wird heuer im Vergleich zum Vorjahr deutlich ansteigen." Aktuell würden gleich 15 Großprojekte mit jeweils über 10 000 Quadratmeter Fläche gesucht: "So etwas ist in den vergangenen Jahren nie vorgekommen."

Besonders stark nachgefragt: die Innenstadt von München

Stark nachgefragt sind in der Innenstadt - zum Beispiel an der Sonnenstraße - renovierte Bürohäuser, und entsprechend schwer sind sie inzwischen zu bekommen. Daher konzentriert sich das Interesse jetzt auch stark auf das Gewerbe in den Neubaugebieten entlang der Bahnstrecke Hauptbahnhof, Laim, Pasing - besonders auf den Arnulfpark.

Zu Beginn des Jahres hatte beispielsweise der amerikanische Pharma- und Medizinkonzern Bristol Myers Squibb angekündigt, dass er in den Arnulfpark einziehen werde. Das war die Initialzündung für weiteres Interesse an Gewerbeflächen in diesem Gebiet.