bedeckt München 18°

Reden wir über Geld:"Ich gehe zur Oper, wie ich an dem Tag eben gerade angezogen bin."

SZ: Und?

Passadakis: Ich bin geflogen.

SZ: Aha.

Passadakis: Das muss anders werden.

SZ: Wie leben Sie gerade?

Passadakis: In einer kleinen Wohnung, vorher in Wohngemeinschaften.

SZ: Stellen Sie Ansprüche an die Mitbewohner?

Passadakis: Ich lege Wert darauf, dass sie dieselben politischen Einstellungen haben. Zum Beispiel, dass sie vegetarisch essen. Und: Wir hatten eine gemeinsame WG-Kasse, haben uns Ausgaben geteilt statt zu schauen, was ist deins, was ist meins.

SZ: Waren Sie schon mal mit einer Frau zusammen, die andere politische Vorstellungen hatte?

Passadakis: Natürlich.

SZ: Und wie war das?

Passadakis: Anstrengend.

SZ: Für beide?

Passadakis: Definitiv.

SZ: Warum?

Passadakis: Es fängt damit an, welche Kleidung man bei bestimmten Anlässen trägt. Wir waren in der Oper, bei Fidelio. Die Frau wollte chic hingehen. Ich gehe zur Oper, wie ich an dem Tag eben gerade angezogen bin. Jeans und T-Shirt. Das fand sie nicht gut. Und dann haben wir uns noch über das Stück gestritten.

SZ: Welche politische Meinung hatte sie?

Passadakis: Mainstream-SPD oder FDP, die Richtung.

SZ: Können Diskussionen zwischen Partnern nicht befruchtend sein?

Passadakis: Die Frage ist, ob man das in der Partnerschaft haben muss. Es gibt eh Differenzen. Es ist besser, man ist sich wenigstens über das Grundsätzliche einig. Eine Frau mit anderer politischer Meinung kommt nicht mehr in Frage.

SZ: Wie finden Ihre Eltern die Aktivistenkarriere?

Passadakis: Die finden es gut, haben aber natürlich ein bisschen Angst. Die ökonomische Unsicherheit beschäftigt sie schon.

SZ: Haben Sie Geschwister?

Passadakis: Zwei jüngere Brüder. Die werden Lehrer.

SZ: Wie finden die Ihren Weg?

Passadakis: Es käme für sie nicht in Frage. Sie finden es etwas seltsam, aber nicht uncool.

SZ: Worauf verzichten Sie?

Passadakis: Verzicht ist ja relativ. Ich brauche kein Hotel. Wenn ich im Urlaub in Südeuropa zelte und es gibt dort eine Wasserquelle, finde ich das luxuriös.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite