Süddeutsche Zeitung

Neuwagen-Versicherungen:Fahrt ins Glück

Die Abwrackprämie lädt zum Kauf von Neuwagen ein. Welche Versicherungen man in diesem Fall abschließen sollte - Finanztest verrät es.

Mit der Abwrackprämie kamen die Lockangebote für Neuwagen-Versicherungen. Die Kfz-Versicherer möchten vom Erfolg der Prämie profitieren. Doch bei den Angeboten gibt es Unterschied. Finanztest nennt die günstigsten Haftpflicht- und Vollkasko-Tarife für sechs Kleinwagenmodelle.

Lockangebote nur selten günstig

Der Neukauf eines Autos ist willkommener Anlass, seinen Autoversicherer zu wechseln. Das wissen auch die Kfz-Versicherer. Sie gehen in Zeiten der Abwrackprämie auf Kundenfang - mit Öko-Rabatten etwa oder einem reduzierten Beitrag im ersten Versicherungsjahr. Von solchen Lockangeboten sollten sich Neuwagenkäufer aber nicht blenden lassen. Ein Rabatt bringt wenig, wenn der Grundbeitrag hoch ist. Das bestätigt der aktuelle Vergleich von Finanztest: Nur die Lockangebote von Direct Line und HDI Direkt schafften den Sprung in die Hitliste der acht günstigsten Neuwagen-Tarife für Haftpflicht und Vollkasko. Ein Preisvergleich lohnt also immer. Der Unterschied zwischen dem teuersten und günstigsten Angebot im Test betrug rund 1100 Euro im Jahr.

Die günstigsten Tarife

Finanztest hat für einen 35-jährigen Modellkunden die günstigsten Tarife für sechs beliebte Kleinwagentypen ermittelt. Der Modellkunde zahlt einen Beitragssatz von 100 Prozent. Wie viel die Haftpflicht- und Vollkasko-Police im Jahr kostet, zeigt der Testkompass. Bis auf eine Ausnahme liegen immer die Tarife Basic und Super Plus des Online-Anbieters Ineas vorn. Auch der Internet-Tarif HDI 24 Basis der HDI Direkt gehört zu den Preisknüllern. Beim Schutz von Ford Ka und Skoda Fabia musste sich die HDI Direkt aber den Tarifen Basis und Klassik von Direct Line geschlagen geben.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, warum eine Neuwertentschädigung wichtig ist und wie man sich bei einer Bonitätsprüfung verhält.

Wichtige Sonderkonditionen

Neuwertentschädigung wichtig

Neben dem Preis spielen bei der Wahl des Versicherers auch Sonderkonditionen eine Rolle. Für Neuwagen zum Beispiel ist wichtig, wie lang ein Anbieter in der Vollkasko bei einem Totalschaden den Neuwert erstattet. Im ersten Jahr ist der Wertverlust bei Neuwagen sehr hoch. Ersetzt der Versicherer bei einem Totalschaden nur den Zeitwert, reicht das Versicherungsgeld bereits im ersten Jahr nicht mehr für gleichwertigen Ersatz aus. Immerhin erstattet die Direct Line im Basis-Tarif zwölf Monate lang den Neuwert, im Klassik-Tarif sogar 18 Monate. Auch die Ineas bietet diesen Service immerhin für zwölf Monate. Einige Versicherer machen die Dauer der Neuwertentschädigung von der Art des Schadens oder der Kilometerlaufleistung abhängig. Eine sehr lange Neuwertentschädigung bis zu 24 Monaten bieten ansonsten nur teurere Tarife.

Fragwürdige Bonitätsprüfung

Ein Versicherer, dessen Tarife bei allen Wagentypen im Test zu den günstigsten gehörten, ist die AdmiralDirekt. Dennoch fehlt der Versicherer im Testkompass. Grund: Kunden, die sich über den Online-Tarifrechner der Admiral ihren Beitrag ausrechnen wollen, müssen zuvor einer Überprüfung ihrer Kreditwürdigkeit zustimmen. Das ist für einen Tarifvergleich überflüssig und auch für den Abschluss einer Kfz-Versicherung eher unüblich. Interessierte können sich telefonisch über das Angebot der Admiral informieren. Wer tatsächlich einen Vertrag abschließen möchte, kann dann immer noch einer Bonitätsprüfung zustimmen.

Was müssen Verbraucher bei einer Neuwagen-Versicherung beachten - die Finanztest-Tipps verraten es.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.443985
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
sueddeutsche.de/kaf/tob
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.