bedeckt München 26°

Mitmachen und gewinnen:Daumen hoch, Daumen runter

Der Publikumspreis von SZ und Bayern 2 sowie neue Trophäen, die das Festival zusätzlich aufwerten.

Einen Hauptpreis gibt es beim Filmfest nicht, statt um Palmen und Bären geht es in München um Auszeichnungen, die mitunter erklärungsbedürftige Namen tragen: Cinemerit-Award (für herausragende Persönlichkeiten, in diesem Jahr für Ralph Fiennes und Antonio Banderas), Arri-Osram-Award (für das beste Werk der Filmkunstreihe Cinemasters) und Cinevision-Award (für Nachwuchsfilmer aus aller Welt, präsentiert in der gleichnamigen Reihe). In diesem Jahr kommt ein neuer Jury-Preis hinzu, der sich zwar ebenfalls etwas sperrig liest, der aber höher dotiert ist als jeder andere: Der Cinecopro-Award würdigt eine internationale Koproduktionen mit deutscher Beteiligung. Dafür gibt es eine neue, entsprechende Programmreihe, und 100 000 Euro für den Gewinner. Zum ersten Mal wird auch der Margot-Hielscher-Preis vergeben, an eine herausragende Künstlerpersönlichkeit, die bereits in jungen Jahren durch Vielseitigkeit aufgefallen ist (der Franzose Louis Garrel ist der erste Preisträger).

Ein Wörtchen mitreden können in München auch die Besucher. Gesucht wird Jahr für Jahr (seit 2004) der beliebteste Kinofilm, der während des Festivals als Premiere läuft. Präsentiert wird der Publikumspreis von der Süddeutschen Zeitung und Bayern 2, die Teilnahme ist einfach: Auf jedem Ticket befindet sich eine Barcode-Nummer, die unter filmfest-muenchen.de/publikumspreis zur Abstimmung über den entsprechenden Film berechtigt (Skala von einem Stern bis fünf Sterne). Der Gewinnerfilm wird am letzten Festivaltag, Samstag, 6. Juli, bekannt gegeben und um 22 Uhr noch einmal in der HFF gezeigt. Zuvor, von 18 Uhr an, wird der Publikumspreis im Rahmen der Award-Ceremony im Carl-Orff-Saal an den Regisseur überreicht (im Vorjahr gewann Oliver Haffners Historiendrama Wackersdorf). Grund zur Freude hat dann auch der per Los unter allen Teilnehmern ermittelte Gewinner. Er bekommt eine Flugreise für zwei Personen zu den Filmfestspielen nach Venedig (von 6. September an). Das Kinderfilmfest hat einen eigenen Publikumspreis, bei dem ebenfalls die Besucher entscheiden. Er ist mit 1000 Euro dotiert und wird präsentiert von SZ Familie.