bedeckt München
vgwortpixel

Lebensversicherungen:Gefährlicher als Griechenland

Der Minizins bringt Versicherer in die Bredouille: Entweder legen sie die Ersparnisse der Kunden sicher an und verdienen wenig - oder sie gehen Risiken ein und erzielen so gegebenenfalls eine höhere Rendite.

Wer das Dilemma der Lebensversicherer verstehen will, muss nur an den deutschen Rentenmarkt schauen. Dort zahlen die Anleger bereitwillig dafür, dass der Staat ihr Geld nimmt. Deutschland gilt noch immer als einer der zuverlässigsten Schuldner der Welt. Entsprechend gering sind die Renditen auf Bundesanleihen: Wer dem Staat für zehn Jahre Geld leiht, bekommt dafür nur noch knapp 1,9 Prozent Rendite - bei 2,5 Prozent Inflation ein Verlustgeschäft.

Altersvorsorge Rente Rentenversicherung Lebensversicherung

Lebensversicherungen in der Zwickmühle: der Mini-Zins ist Schuld.

(Foto: dpa)

Die Versicherer stecken deshalb in der Zwickmühle: Legen sie die Ersparnisse ihrer Kunden sicher an, verdienen sie nichts; wollen sie auch nur ein bisschen Rendite sehen, müssen sie erhebliche Risiken eingehen - genau das versuchen Aufsichts- und Eigenkapitalregeln für die Branche aber zu verhindern.

Lange Zeit haben die Versicherungsmanager den Anlagenotstand verharmlost. Jetzt spricht der Präsident des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) Klartext: Rolf-Peter Hoenen beunruhigt weniger eine mögliche Staatspleite Griechenlands als der anhaltende Minizins. "Es ist weit schlimmer als jede Abschreibung auf griechische Staatsanleihen", sagte der Lobbyist der deutschen Assekuranz auf der Jahrestagung seines Verbandes.

Hoenen weiß, es herrscht Krise total: Die Europäische Zentralbank sieht sich gezwungen, die Zinsen tief zu halten und Anleihen angeschlagener Euro-Mitglieder aufzukaufen. Den Preis für das Krisenmanagement zahlen die Anleger: Mit sicheren Geldanlagen verdienen sie nichts. "Wir brauchen ein Exit-Szenario aus der aktuellen Zinspolitik", fordert daher der GDV-Chef. Dem Verband gehören unter anderem die beiden Dax-Konzerne Allianz und Munich Re an.

Noch kommen die Versicherer mit der Null-Zins-Politik einigermaßen zurecht. Noch profitieren sie von langfristigen Kapitalanlagen, die sie in besseren Zeiten abgeschlossen haben.

Doch der Trend weist nach unten: 1990 brachten zehnjährige Bundesanleihen noch mehr als sieben Prozent Ertrag, und die Kapitalanlagen der Versicherer warfen stattliche 6,8 Prozent ab. Für dieses Jahr hofft die Branche nur noch auf eine Nettoverzinsung von rund vier Prozent. Doch selbst das ist bei dauerhaft niedrigen Zinsen nicht zu halten. Die Ratingagentur Standard & Poor's geht deshalb davon aus, dass viele deutsche Lebensversicherer in Zukunft ihre Gewinnbeteiligung senken müssen. Die unsicheren Kapitalmärkte treffen finanzschwache Unternehmen besonders hart. Einige Assekuranzen bieten ihren Kunden schon heute nur noch eine Gewinnbeteiligung, die dem durchschnittlichen Garantiezins von 3,4 Prozent entspricht - weniger geht nicht.

Auch stille Reserven gehen irgendwann zu Ende

Ein schlechtes Kapitalanlageergebnis kann zwar vorübergehend durch die Auflösung stiller Reserven aufgebessert werden. Doch auf Dauer kann kein Unternehmen mehr ausschütten, als es einnimmt. Egal wie schön die Hochrechnungen in den Angeboten der Lebensversicherer aussehen: Wie üppig die Ablaufleistung am Ende tatsächlich ausfällt, hängt vor allem von der Rendite der Kapitalanlagen ab. Weil es darum schlecht bestellt ist, dürfen mit Beginn des Jahres 2012 die Lebensversicherer ihren Kunden in neuen Verträgen höchstens noch 1,75 Prozent Garantiezins versprechen.

EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier zweifelt trotz der offenkundigen Risiken nicht an der Stabilität der Versicherer. Bislang habe sich die Branche als "äußerst widerstandsfähig" gegen die Schuldenkrise gezeigt.

In Anleihen der sogenannten PIIGS-Länder (Portugal, Irland, Italien, Griechenland und Spanien) hatten die Versicherer zuletzt 30 Milliarden Euro und damit nur drei Prozent ihrer Kapitalanlagen investiert, davon rund 2,8 Milliarden Euro in Athen. "Damit hätte ein eventueller Zahlungsausfall Griechenlands kaum Auswirkungen auf die Unternehmen und ihre Kunden", glaubt GDV-Präsident Hoenen.

Wie sehr dieses bisschen reinhaut, war in der vergangenen Woche bei Allianz und Munich Re zu beobachten.

Abschreibungen auf griechische Staatsanleihen und Aktien summierten sich beim Branchenprimus Allianz im dritten Quartal auf fast eine Milliarde Euro. Nun müssen die Versicherer darauf vertrauen, dass Italien unter der neuen Regierung von Mario Monti die Wende gelingt - schließlich hat allein die Allianz italienische Staatsanleihen im Wert von mehr als 25 Milliarden Euro im Depot. Sollte Rom das gleiche Schicksal drohen wie Athen, kämen auf die Versicherer extreme Belastungen zu.

Doch einen möglichen Dominoeffekt schließen die Konzernlenker kategorisch aus. GDV-Präsident Hoenen räumt jetzt aber ein: "Wenn der Himmel einstürzt, dann sind alle Spatzen tot."