bedeckt München 19°
vgwortpixel

Lebensmittel für Kinder:Zu süß, zu salzig, zu fettig

Neunzig Prozent der untersuchten Lebvensmittel sind laut WHO eigentlich nicht gesund für Kinder.

(Foto: Foodwatch.de)
  • Die allermeisten Lebensmittel, deren Werbung sich an Kinder richtet, sind laut einer Studie von Foodwatch nicht gesund.
  • Neun von zehn Produkten seien demnach zu süß, zu salzig oder zu fettig.
  • Experten warnen seit Jahren vor den Spätfolgen falscher Ernährung im Kindesalter, vor allem Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Versprechen ohne Wirkung

Die Ziele und Versprechen der freiwilligen Selbstbeschränkung der Lebensmittelindustrie beim Kindermarketing klingen zwar gut - viel Wert sind sie aber offenbar nicht. Das legt zumindest eine Studie der Verbraucherorganisation Foodwatch nahe. Demnach versuchen die Konzerne fast ausschließlich, ungesunde Lebensmittel gezielt ans Kind zu bringen.

Als ausgewogene Lebensmittel galten dabei Produkte, deren Zusammensetzung den Anforderungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) entsprechen. 90 Prozent aller untersuchten Erzeugnisse, die sich im Regal mit bunten Bildern oder Gewinnspielen auf der Verpackung an Kinder wenden, verfehlten diese Vorgaben aber. Sie enthielten demnach zu viel Zucker, Fett oder Salz.

Lesen Sie hier - von Kellog's bis zu Ferrero - die Ergebnisse nach:

Kinderlebensmittel

Süße Versuchungen

McDonald's und Burger King als Klassenbeste

Insgesamt untersuchten die Autoren der Studie 281 Produkte von Konzernen, die den sogenannten "EU-Pledge", eine Selbstbeschränkung, unterzeichnet haben. Mitgetragen wurde die Studie von der Deutschen Adipositas Gesellschaft, der Deutschen Diabetes Gesellschaft und der Deutschen Diabetes Hilfe. Die freiwillige Selbstbeschränkung soll seit 2007 in der Lebensmittelbranche die speziell an Kinder gerichtete Werbung regulieren. Die Konzerne wie Coca-Cola, Kellogg's, Danone, Nestlé und Ferrero versprechen darin, Lebensmittel für Kinder verantwortungsvoll zu bewerben.

Arsen Bundesinstitut warnt vor Arsen in Reiswaffeln
Snack für Kleinkinder

Bundesinstitut warnt vor Arsen in Reiswaffeln

Dass Reis in kleinen Mengen Arsen enthält, ist schon lange bekannt. Doch jetzt hat sich herausgestellt, dass die Konzentration des giftigen Halbmetalls gerade bei Reiswaffeln besonders hoch ist.

In der Praxis bewirkt das aber offenbar wenig: "Am wenigsten schlecht haben Produkte von Konzernen wie Burger King und McDonald's angeschnitten", sagt Oliver Huizinga, Experte für Kindermarketing bei Foodwatch. "Das sagt viel über die Lebensmittel anderer Konzerne aus." Die Branche inszeniere sich zwar im Kampf gegen Übergewicht bei Kindern, vermarkte aber zugleich weiterhin Süßigkeiten und Junkfood an sie.

Klare und verbindliche Regeln

"Die Ernährungsgewohnheiten lernt man in den Kinderjahren", sagt Dietrich Garlichs, Geschäftsführer der Deutschen Diabetes Gesellschaft. Genau hier fehle es aber an Aufklärung. 15 Prozent der deutschen Kinder gelten als übergewichtig, mehr als sechs Prozent sind sogar fettleibig. Die Zahlen stammen aus dem Jahr 2006, neuere Erhebungen gibt es nicht.

Gemeinsam fordern die Initiatoren der Untersuchung deshalb klare Regeln für die gesamte Lebensmittelbranche. Denn nur ein Bruchteil der Unternehmen habe die Selbstverpflichtung überhaupt unterschrieben. Zudem reichten die im "EU-Pledge" festgelegten Grenzen nicht aus, um Kinder vor Risiken wie Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen zu schützen. Demnach dürfen Frühstücksflocken für Kinder beispielsweise zu einem Drittel aus Zucker bestehen, während die Gesundheitsexperten der WHO maximal 15 Prozent Zucker als für Kinder geeignet ansehen.