bedeckt München 24°

Landesbanken in der Finanzkrise:"Die Banken sollten sich nicht von der Gier treiben lassen"

Finanzminister Steinbrück hat sich für einen weiteren Zusammenschluss der Landesbanken ausgesprochen - und rechnet mit einem Andauern der Finanzkrise bis 2009.

Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) hat die Bankenbranche vor dem Hintergrund der weltweiten Finanzkrise zu mehr Risikobewusstsein und Zurückhaltung aufgefordert.

Mehr Risikobewusstsein und Zurückhaltung fordert der Finanzminister von den Banken.

(Foto: Foto: dpa)

"Alle Banken sollten die Lehre ziehen, dass sie stärker den Blick auf die Risiken haben und sich nicht von der Gier nach Rendite treiben lassen", sagte Steinbrück der Bild-Zeitung. Es könne nicht sein, dass sich "Landesbanken oder ein Institut der Mittelstandsfinanzierung mit amerikanischen Hypotheken verzocken".

Deutschland habe zu viele und zu kleine Landesbanken, betonte der Finanzminister. "Im Bereich der Landesbanken brauchen wir dringend eine Konsolidierung und ein erfolgreiches Geschäftsmodell."

Steinbrück verteidigte die Rettungsaktion unter anderem mit Haushaltsmitteln für die angeschlagene Mittelstandsbank IKB. Eine Abschreibung von 24 Milliarden Euro an Einlagen hätte seiner Ansicht nach gravierendere Folgen gehabt - "bis hin zu Insolvenzen in breiten Wirtschaftsbereichen".

Krise könnte bis 2009 dauern

Wann das ganze Ausmaß der Bankenkrise sichtbar werde, könne seriöserweise niemand sagen. "Wir werden aus meiner Sicht noch das ganze Jahr die Auswirkungen im Finanzsektor spüren - möglicherweise bis weit in das Jahr 2009 hinein", sagte Steinbrück.

Trotz der Krise bleibe das Ziel der Regierung bestehen, 2011 einen Haushalt ohne neue Schulden aufzustellen. "Aber die Belastungen durch die Finanzkrise machen es gewiss nicht einfacher. Was wir jetzt noch dringender brauchen, ist absolute Disziplin bei allen zusätzlichen Ausgabenwünschen."

Die Erhöhung der Renten sei dennoch "richtig und wichtig, weil ein Signal an die Rentnerinnen und Rentner gesendet werden muss, dass sie teilhaben am wirtschaftlichen Aufschwung und nicht abseits stehen".

Das stärke - genau wie die jüngsten Tarifabschlüsse - die Binnenkonjunktur und damit die Wirtschaft. "Aber das entlastet uns nicht davon, eine tragfähige Finanzierung der Rentenerhöhung zu finden."

Landesbanken-Geschäftsmodell ist nicht mehr zeitgemäß

Der Banken-Experte Wolfgang Gerke sprach sich für neue Strukturen bei den Landesbanken aus. "Das Geschäftsmodell ist nicht mehr zeitgemäß", sagte er den Dortmunder Ruhr Nachrichten.

Man werde die Konsequenz ziehen müssen, dass in Deutschland für mehrere Landesbanken kein Platz mehr sei. "Wir benötigen eine einzige, aber die darf nicht versuchen, das Geschäft der Sparkassen zu machen", sagte Gerke, der auch Präsident des Bayerischen Finanz Zentrums ist. Die Bank müsse sich auf das internationale Geschäft und auf Großkunden konzentrieren.

© sueddeutsche.de/dpa/jkr/hgn
Zur SZ-Startseite