bedeckt München 23°

Investment Immobilie:Wohnraum ist meist preisstabil

Die deutsche Immobilienwirtschaft ist nicht so stark von der Finanzkrise betroffen wie andere Märkte oder Länder - die Stimmung unter Experten dennoch skeptisch.

Die Stimmung in der deutschen Immobilienbranche kühlt sich weiter ab. Das ist aus dem monatlich erstellten "King Sturge Immobilienkonjunktur-Index" für den Monat Oktober zu entnehmen.

Der Umfrage zufolge liegt der Wert bei 55,4 Zählerpunkten und unterschreitet seinen Vormonatswert von 69,7 Punkten um 20,5 Prozent. Die ermittelten Daten weisen einen Wert von 157,1 Zählerpunkten für September aus, für Oktober 150,7 Punkte. Der Abwärtstrend zeigt damit seit Anfang 2007 nach unten. "Hier hat sich eine Spirale nach unten in Gang gesetzt, die uns wahrscheinlich doch noch einige Zeit in Atem hält", sagt Sascha Hettrich, von King Sturge Deutschland.

Zwar ist die deutsche Immobilienwirtschaft nicht so stark von der internationalen Finanzkrise betroffen wie andere Märkte oder Länder, dennoch ist die Stimmung unter Experten skeptisch. So erreicht das Immobilienklima mit 55,4 Zählerpunkten im Oktober einen neuen Tiefstand (Vormonat: 69,7 Zähler).

Stabile Wohnimmobilien

Die Abwärtsbewegung kennzeichnet auch das Investmentklima, den zweiten Teilindikator des Immobilienklimas. Der Indikator für Kauf- und Investmententscheidungen liegt bei 41,3 Zählerpunkten (Vormonat: 49 Punkte).

Nach wie vor bewerten die Marktteilnehmer Wohnimmobilien im Vergleich zur Büro- und Einzelhandelsbranche als stabilstes Teilsegment. Dennoch trübt sich auch hier die Stimmung immer mehr ein.

Im Gegensatz zur pessimistischen Einstellung fällt die auf statistischen Auswertungen von DAX, ifo, DIMAX und Zinsen beruhende Immobilienkonjunktur um moderate vier Prozent von 157,1 Zählerpunkten im Vormonat auf 150,7 Punkte im Oktober.

Erstaunlich dabei: Trotz des von Verunsicherung geprägten Klimas sind die Märkte in Deutschland robust. "Immobilien erweisen sich in den richtigen Lagen in unsicheren Zeiten als solides Investment", sagt Hettrich.