bedeckt München 34°

Internationale Kreditkrise:Verschnupfte Großverdiener

Londons Banken knausern bei Prämien - nur 7,4 Milliarden Pfund gibt es in diesem Jahr. Tausende Entlassungen werden befürchtet, hochqualifizierte Banker und Broker könnten nach Asien abwandern

Es ist immer das Gleiche: Wenn die schlichten, braunen Umschläge in diesen Wochen in den Londoner Banken verteilt werden, steigt der Adrenalinspiegel. Banker und Broker erfahren die Höhe ihrer Bonuszahlung. Doch die vorweihnachtlichen Tage werden nur die wenigsten Geldmanager glücklich machen, denn Kreditinstitute und Finanzfirmen knausern mit Extra-Vergütungen. Die internationale Kreditkrise hinterlässt ihre Spuren in der Londoner City, Europas größtem Finanzviertel.

Und nicht nur die Boni sinken. Viele Banken haben bereits Tausende von Jobs abgebaut, seitdem die Turbulenzen die Märkte erschüttern. Personalvermittler erwarten in den kommenden Wochen in besonders schwächelnden Banksparten zusätzliche Entlassungen.

Für die Wirtschaft Großbritanniens hat dies einschneidende Folgen. Knapp zehn Prozent der Wirtschaftsleistung geht auf den Finanzbereich zurück. "Hat die Londoner Finanzindustrie einen Schnupfen, hustet die ganze Insel", warnt ein Berater der Labour-Regierung.

Zu spüren bekommt dies auch Finanzminister Alistair Darling, der damit zu kämpfen hat, ein immer größeres Haushaltsloch zu stopfen. In den vergangenen zehn Jahren trug der boomende Finanzsektor zu etwa 30 Prozent der Unternehmenssteuereinnahmen bei. Hält die Bankenkrise an, wird dies die Budgetprobleme dramatisch verschärfen.

Ein böses Erwachen

Dabei hat es jahrelang Manna in der Finanzbranche geregnet. Bei Jahresgrundgehältern von durchschnittlich 100.000 Pfund pro Jahr, also etwa 140.000 Euro, konnten Investmentberater, Anleihe- und Wertpapierhändler leicht das zehn- bis zwanzigfache durch erfolgsabhängige Leistungen hinzuverdienen. Top-Banker bei Morgan Stanley, JP Morgan und Goldman Sachs kamen sogar auf zweistellige Millionenbeträge.

"Jetzt wird es viele, böse Enttäuschungen geben, schwant Harry Pilkington von der Personalberatung Armstrong International. Die Gesellschaft rechnet damit, dass die Bonuszahlungen in der Londoner City in diesem Jahr im Schnitt um zehn bis 20 Prozent unter denen des vergangenen Jahres liegen werden. Im Bereich Unternehmensfinanzierung und Wertpapierhandel müsse sogar mit einem Rückgang von 50 Prozent gerechnet werden, sagen die Experten.