Hypothekengeschäfte JPMorgan soll vier Milliarden Dollar Strafe zahlen

Dubiose Hypothekengeschäfte: Die US-Bank JPMorgan soll laut einem Zeitungsbericht eine Strafe von vier Milliarden Dollar zahlen.

Die US-Bank JPMorgan soll laut einem Zeitungsbericht wegen dubioser Hypothekengeschäfte eine Strafe von vier Milliarden Dollar (2,9 Mrd Euro) zahlen. Darauf habe sich das Institut mit der für Immobilienfinanzierungen zuständigen US-Behörde FHFA in einem vorläufigen Übereinkommen geeinigt, berichtete das Wall Street Journal in seiner Online-Ausgabe. Damit läge die Summe deutlich unter der ursprünglichen Forderung der Behörde: Die FHFA hatte früheren Medienberichten zufolge mindestens sechs Milliarden Dollar Schadensersatz verlangt.

Die US-Bank soll den halbstaatlichen Immobilienfinanzieren Fannie Mae und Freddie Mac vor der Finanzkrise Hypothekenpapiere im Volumen von 33 Milliarden Dollar angedreht und dabei bewusst falsche Angaben über deren Qualität gemacht haben. Fannie Mae und Freddie Mac waren in der Finanzkrise in Schieflage geraten und mussten für 187,5 Milliarden Dollar vom Staat gerettet werden.

JPMorgan hofft nun laut Zeitung, die Vereinbarung in einem größeren Paket mit dem Justizministerium schnüren zu können. Damit könnten zahlreiche Untersuchungen wegen zurückliegender Verkäufe von Pfandbriefen und potenzielle zivil- und strafrechtliche Anklagen umgangen oder zu den Akten gelegt werden, hieß es. Das Justizministerium und die Bank hätten über eine Entschädigung von insgesamt 11 Milliarden Dollar verhandelt - die nun mit der Behörde vereinbarte Zahlung von 4 Milliarden Dollar wäre darin enthalten.

JPMorgan gilt eigentlich als einer der großen Gewinner der Finanzkrise. Doch es gibt zahlreiche Rechtsstreitigkeiten. Die Bank hatte das Risiko aus laufenden Klagen gegen das Institut zuletzt auf 6,8 Milliarden US-Dollar beziffert. Seit 2011 hat JPMorgan fast 8 Milliarden Dollar für die Beilegung von Rechtsfällen gezahlt. Im vergangenen Jahr allerdings hatte die Bank mit 21,3 Milliarden Dollar so viel verdient wie noch nie in ihrer Geschichte.