bedeckt München 17°
vgwortpixel

Hohe Dispozinsen bei Banken:Geschäftsmodell Abzocke

Deutschland steht in der europäischen Krise vergleichsweise gesund da. Dennoch gehören die Dispozinsen hierzulande zu den höchsten. Ein lukratives Geschäft für die Banken. Allerdings gibt es Möglichkeiten für die Kunden, Kosten zu senken.

So sieht sie wohl aus, die Lizenz zum Gelddrucken: Man besorge sich zu einem Zinssatz von einem Prozent Geld und verleihe es weiter, sagen wir zu 13 Prozent. Genau so verdienen viele deutsche Banken derzeit eine Menge Geld. Von der Europäischen Zentralbank (EZB) werden sie unbegrenzt mit billigen Krediten versorgt, gleichzeitig kassieren sie von Kunden, die ihr Girokonto überziehen, hohe Dispozinsen.

Während die EZB den Leitzins seit Ausbruch der Finanzkrise im Herbst 2008 in mehreren raschen Schritten von vier auf nur noch ein Prozent senkte, tat sich bei den Dispozinsen vergleichsweise wenig: Verlangten die Banken im Herbst 2008 im Durchschnitt etwas mehr als 12 Prozent, liegt der Schnitt heute noch immer bei 10,2 Prozent.

Wiederholt haben Verbraucherschützer die hohen Zinsen kritisiert. Bei Zinsen über 13 Prozent sprechen sie von Abzocke. Zuletzt forderte der Chef der Verbraucherzentralen, Gerd Billen, die Bundesregierung auf, die Zinsen gesetzlich zu beschränken. "Alles über zehn Prozent ist Wucher", tönte Billen in der Bild-Zeitung. Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) hat schon im Februar eine Untersuchung angekündigt, Ergebnisse sollen im Laufe des Jahres vorliegen.

Aber man müsse doch die Risiken bedenken, wenden die Banken ein, nicht jeder Kunde zahle schließlich seinen Dispokredit zurück. Außerdem müssten sie jede Kreditlinie mit Eigenkapital unterlegen, lautet eine weitere übliche Begründung.

Im europäischen Vergleich der Dispozinsen rangiert jedoch ausgerechnet Deutschland, das bislang gut durch die Krise gekommen ist, weit oben. Sogar die angeschlagenen griechischen Geldinstitute verlangen im Schnitt mit 10,9 Prozent kaum mehr als die deutschen.

In Österreich kosten Dispokredite hingegen gerade einmal halb so viel wie hierzulande. Niederländische Banken verlangen im Schnitt 6,7 Prozent. Am höchsten sind die Zinsen in den Krisenländern Irland (12,8 Prozent) und Portugal (13,2 Prozent). Im gesamten Euroraum liegt der Durchschnitt bei 8,8 Prozent. Die Zahlen gehen aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage des SPD-Abgeordneten Carsten Sieling hervor. Die deutschen Banken setzten offenbar "weiter auf das Geschäftsmodell Dispozinsen-Abzocke", sagt Sieling.

Ratenkredite oder Bankwechsel als Lösung

Ob Abzocke oder nicht, in jedem Fall ist es ein lukratives Geschäftsfeld. Immerhin hat fast jeder sechste Deutsche sein Bankkonto überzogen. Verbraucherschützer raten, die teuren Dispokredite wann immer möglich durch günstigere Ratenkredite zu ersetzen.

Doch auch wer auf die bequeme Kontoüberziehung nicht verzichten will, kann auf Dauer viel Geld sparen - durch einen Bankwechsel. Denn die Unterschiede zwischen den Instituten sind enorm. Eine aktuelle Erhebung der Frankfurter Finanzberatung FMH zeigt, dass es vor allem die großen Filialbanken sind, die hohe Zinsen berechnen. An der Spitze liegt derzeit die Targobank, die für Überziehungen bis zu 13,8 Prozent Zinsen verlangt. Dahinter rangieren die Commerzbank (13,2 Prozent), die Deutsche Bank und die Postbank (jeweils 12,7 Prozent).

Am anderen Ende der Skala stehen vor allem Direktbanken wie die Deutsche Skatbank (5,5 Prozent), die DAB Bank (6,9 Prozent), die DKB (7,9 Prozent) oder verschiedene Ableger der PSD-Bankengruppe (um 8 Prozent).

  • Themen in diesem Artikel: