bedeckt München

Haustürgeschäfte:Profit mit Panik

Vorsicht Haustürgeschäft: Wenn der Handwerker drei mal klingelt

Vorsicht, Betrüger: Man sollte sich gut überlegen, wen man aufs Dach steigen lässt.

(Foto: Markus Scholz/dpa-tmn)

Wenn Handwerker an der Haustür Leistungen anbieten, sollten Hausbesitzer vorsichtig sein. Oft stecken betrügerische Absichten dahinter. Manche wollen sogar aus der Corona-Krise Kapital schlagen.

Von Katja Fischer/dpa

Das Angebot des freundlichen Handwerkers klingt gut: "Wir haben bei einem Ihrer Nachbarn Dacharbeiten erledigt und von oben gesehen, dass auch an Ihrem Dach etwas nicht in Ordnung ist. Lassen Sie uns doch schnell nachsehen. Das kostet Sie nichts." Doch Vorsicht: Solche Offerten sind oft Abzocke.

Wer sich auf solche Angebote einlässt, kann schnell eine böse Überraschung erleben, weiß Matthias Bauer. "Sind die Männer erst einmal auf dem Dach, reißen sie ruck zuck einige Ziegel heraus", erklärt der Experte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. "Sie erzeugen eine Notsituation, die viele Hausbesitzer überfordert. Entweder sie zahlen für eine völlig überteuerte Reparatur oder bleiben auf dem Schaden sitzen."

Die Anbieter erzeugen eine Notsituation, die viele Hausbesitzer überfordert

Bei Handwerkerleistungen, die spontan an der Haustür angeboten werden, handelt es sich häufig um Dach- und Pflasterarbeiten. "Oft wird mit Schnäppchen oder Gratisangeboten gelockt, sofort angefangene Arbeiten dienen nur als Täuschung und werden nicht beendet", beschreibt Harald Schmidt von der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes die Masche. "Die Auftraggeber sollen jedoch für die bereits geleisteten Reparaturen zahlen." Haustürgeschäfte sind aus seiner Sicht generell keine Schnäppchen. "Die angebotenen Gegenstände, zum Beispiel Teppiche, Besteck, Schmuck oder Handwerkerleistungen, sind meist nur geringwertig oder gar wertlos", warnt Schmidt. Bewohner sollten angebliche Vertreter, Verkäufer oder Handwerker erst gar nicht in die Wohnung lassen.

Die Corona-Pandemie scheint die Fantasie unseriöser Firmen noch zu beflügeln. Die Stuttgarter Verbraucherzentrale wies schon mehrmals auf ein Unternehmen hin, das mit der Angst vor Ansteckung Geschäfte macht. Es wirbt in Flyern für Steinreinigungen am Haus, mit denen Virenübertragungen vermieden werden können. "Stellen Sie sich vor, Sie haben Viren auf den Steinen. Und durch Kontakt übertragen Sie diese auf Personen", heißt es im Flyer. "Solche Aussagen sind reine Panikmache, die in keinem Zusammenhang mit einer tatsächlichen Übertragungsgefahr des Coronavirus steht", sagt Verbraucherschützer Bauer. Sein Rat: bei unangemeldeten Besuchern cool bleiben und die Handwerker wegschicken. Auf keinen Fall unüberlegt Verträge unterschreiben und Vorkassezahlungen leisten.

Auch sollte man immer auf einer ordentlichen und nachprüfbaren Rechnung bestehen. "Allerdings sind die vermeintlichen Handwerker oft hartnäckig und setzen die Leute auch schon mal unter Druck. In solchen Fällen kann man die Polizei rufen, denn es handelt sich um Nötigung und Bedrohung."

Wer doch unterschreibt, hat rechtlich immer noch die Möglichkeit, den damit zustande gekommenen Vertrag zu widerrufen. "Verbraucher, die unaufgefordert von Handwerkern oder Dienstleistern aufgesucht werden und mit ihnen einen Vertrag abschließen, haben grundsätzlich ein Widerrufsrecht", sagt Holger Freitag, Vertrauensanwalt des Verbands Privater Bauherren. "Denn dabei handelt es sich um einen Außergeschäftsraumvertrag, bei dem der Vertragspartner ordnungsgemäß über sein Widerrufsrecht belehrt werden müssen." Das passiert natürlich bei unseriösen Handwerkern und Firmen in der Regel nicht. "Erfolgte keine oder keine ausreichende Belehrung, verlängert sich die Widerrufsfrist neben den üblichen 14 Tagen nach Vertragsabschluss um zwölf Monate." "Wer von einem Geschäft zurücktreten möchte, sollte innerhalb von 14 Tagen nach Vertragsabschluss einen schriftlichen Widerruf an den Verkäufer schicken, und zwar per Einschreiben mit Rückschein", rät Schmidt. Damit das Widerrufsrecht auch wirklich durchgesetzt werden kann, ist das korrekte Datum unter dem Vertrag wichtig. Auch Name und Anschrift des Vertragspartners müssen stimmen und deutlich lesbar sein. "Niemand sollte voreilig etwas unterschreiben, ohne den Text genau gelesen zu haben", betont Schmidt. Verträge sind nie reine Formsache. "Am besten ist es, Nachbarn oder Bekannte als Zeugen dazu zu bitten, denn mit der Unterschrift unter einen Vertrag wird ein verbindliches Rechtsgeschäft abgeschlossen." Stellt sich im Nachhinein heraus, dass die vereinbarte Leistung nicht erbracht wurde oder der Preis überhöht ist, sollten Verbraucher sich nicht scheuen, Anzeige zu erstatten. "Einfach an die nächstgelegene Polizeidienststelle wenden", rät Bauer. Die Beamten können beurteilen, ob es sich um eine Straftat handelt und die erforderlichen Ermittlungen in die Wege leiten.

© SZ vom 02.10.2020
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema