Hamburg Bunt, dicht, bezahlbar

Action an der Reeperbahn: So soll das Paloma-Viertel in Hamburg aussehen.

(Foto: Bayrische Hausbau)

Wohl nie zuvor haben Bürger bei der Planung so intensiv mitgewirkt wie beim Esso-Gelände. Herausgekommen ist ein Projekt mit niedrigen Mieten und kieztypischen Läden.

Von Sabine Richter

Sie war wohl Deutschlands kultigste Esso-Tankstelle, rund um die Uhr geöffnete Anlaufstelle für Nachtschwärmer, für viele St. Paulianer das zweite Wohnzimmer. Die Tanke hat sogar einem Häuserareal auf Hamburg-St. Pauli den Namen gegeben, die sogenannten Esso-Hochhäuser, zwei achtstöckige Plattenhochhäuser mit 109 Wohnungen und zweigeschossigem Gewerberiegel.

Die Bayerische Hausbau hatte das Filet-Grundstück 2009 für 16,9 Millionen Euro erworben, um dort hochwertige Wohnungen und Gewerbeflächen zu bauen. Damit begann eines der nervenaufreibendsten Projekte, das das zur Schörghuber-Unternehmensgruppe gehörende Immobilienunternehmen aus München jemals ...