bedeckt München

GEG:Das Gesetz der Energie

Fertighaus-Hersteller mit gut gefüllten Auftragsbüchern

Gut gebaut: Um die Klimaschutzziele zu erreichen, müssen Häuser in Zukunft deutlich weniger Energie verbrauchen.

(Foto: Arne Dedert/dpa)

Seit November ist das neue Gebäudeenergiegesetz in Kraft. Was das für den Kauf, Bau oder die Sanierung einer Immobilie bedeutet, und welche Änderungen es für Verbraucher bringt, erklärt der Anwalt Holger Freitag.

Interview von Marianne Körber

Aus drei mach eins: Der Gesetzgeber hat jetzt drei energetische Regelungen zusammengefasst. Seit Monatsbeginn gilt das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG), das das Energieeinsparungsgesetz (EnEG), die Energieeinsparverordnung (EnEV) und das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) ablöst. Doch was bedeutet das für Verbraucher? Fragen an Holger Freitag, Vertrauensanwalt des Verbands Privater Bauherren (VPB).

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
robert dieter
SZ-Magazin
»Eine Affäre ist doch kein Grund für eine Scheidung«
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Weltwirtschaftsforum
Der Berg ruht
Zur SZ-Startseite