Ferrero

Im Bericht "Werte teilen, um Werte zu schaffen" zur "Sozialen Verantwortung des Unternehmens" schreibt Ferrero:

"Ferrero ist sich schon immer der Bedeutung seiner Produkte für die Ernährung bewusst gewesen und legt stets Wert auf ein verantwortungsvolles Konsumverhalten."

Und:

"Wir sind der Ansicht, dass ein gesunder Lebensstil von größter Bedeutung ist, angefangen bei guten Essgewohnheiten bis hin zu einer ausgewogenen Ernährung und regelmäßiger körperlicher Betätigung."

Später heißt es dann: "Durch Kooperationsverträge mit internationalen Sportverbänden, Institutionen sowie der Lebensmittelindustrie und Nichtregierungsorganisationen hilft Ferrero, die Menschen für die Bedeutung der körperlichen Aktivität zur Erlangung eines gesunden Lebensstils zu sensibilisieren. Der Schwerpunkt liegt bei kleinen Kindern und Jugendlichen."

Foodwatch sagt dazu: "Mit seinen Sponsoring-Aktivitäten und Sportprojekten lenkt  der Ferrero-Konzern davon ab, dass er seiner eigentlichen Verantwortung - ehrlich gekennzeichnete Produkte herzustellen und Verbraucher nicht zu täuschen - nicht nachkommt." Der Süßwarenkonzern trage Mitverantwortung für die Verbreitung von Übergewicht und ernährungsbedingten Krankheiten, weil er unausgewogene Produkte als gesunde Kindermahlzeiten anpreist.

14. Juni 2011, 10:532011-06-14 10:53:43 © sueddeutsche.de/hgn/bön