Süddeutsche Zeitung

Finanzen kompakt:Londoner Börse flirtet mit Nasdaq

Die Londoner Börse soll ein Auge auf die New Yorker Nasdaq geworfen haben. Außerdem: Goldpreis nähert sich Rekordhoch. Das Wichtigste in Kürze.

Steht die nächste Fusion von internationalen Handelsplätzen bevor? Die Londoner Börse (LSE) soll an einem Zusammenschluss mit dem US-Rivalen Nasdaq OMX Interesse zeigen, berichtet die britische Zeitung Sunday Times. Erst vor knapp einem Monat hatte die LSE die Übernahme der Börse Toronto (TMX Group) bekanntgeben. Nach Abschluss dieser Fusion wollten die Briten und Kanadier im Jahresverlauf an die Nasdaq herantreten, berichtete die Zeitung weiter.

Bisher habe es noch keine Gespräche der drei Parteien gegeben. LSE-Chef Xavier Rolet habe sich zurückhaltend zu den Spekulationen geäußert. Die Nasdaq lehnte eine Stellungnahme ab.

Durch die geplante Fusion von New York Stock Exchange (Nyse) und Deutscher Börse zum weltgrößten Handelsplatz stehen konkurrierende Börsenbetreiber Branchenexperten zufolge unter großem Druck, sich ebenfalls nach Zusammenschlüssen umzusehen.

So könnte die Nasdaq früheren Informationen zufolge selbst Verbündete suchen. Als denkbar galt Ende Februar ein Zusammenschluss mit dem US-Rohstoffhandelsplatz IntercontinentalExchange oder ein Bündnis mit der weltgrößten Derivatebörse, der Chicago Mercantile Exchange (CME).

Gold bleibt gefragt: Vor allem wegen der Ereignisse in Libyen setzen Anleger vermehrt auf die Sicherheit der Anlageform und treiben den Preis für das Edelmetall in die Höhe. Die Feinunze kostet 1439,40 Dollar und liegt damit 50 Cent unter dem Rekordhoch vom Mittwoch vergangener Woche.

Die Ausschreitungen in Libyen sind aber nicht die einzigen Faktoren für den Kursanstieg. "Alle möglichen Umstände unterstützen derzeit den Goldpreis - die hohen Ölpreise, die niedrigen Zinsen und der Fakt, dass wir immer wieder daran erinnert werden, dass die Schuldenkrise in Europa längst nicht ausgestanden ist", sagte Analyst Walter de Wet von der Standard Bank.

HSH Nordbank auf Schlankheitskur

Die krisengeplagte HSH-Nordbank soll durch den Verkauf ihrer Luxemburg-Tochter ihr internationales Privatkundengeschäft abgeben. Nach gut einem Jahr der Verhandlungen sei die Landesbank in fortgeschrittenen Gesprächen mit einem möglichen Abnehmer, berichtete die Financial Times Deutschland. Kaufinteressent sei die Banque de Luxembourg.

Mit einem verwaltetem Vermögen von 50 Milliarden Euro sei sie eines der größten Geldhäuser in Luxemburg. Der HSH Nordbank könne ein Verkauf einen zweistelligen Millionenbetrag einbringen. Die Nordbank wollte sich nicht konkret in der Sache äußern. "Wir sind mit mehreren Interessenten in Verhandlungen", sagte ein Sprecher.

Nachdem die Landesbank in der Finanzkrise von ihren Eignern gerettet worden war, muss sie schrumpfen und sich auf den norddeutschen Raum konzentrieren, hieß es in dem Bericht. Dies verlange wohl auch die EU-Kommission in Brüssel, deren endgültige Entscheidung ausstehe. In der vergangenen Woche hatte die Nordbank erklärt, nach zwei schweren Verlustjahren wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt zu sein.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1068940
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
sueddeutsche.de/dpa/Reuters/ema/pak
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.