bedeckt München 16°

Finanzen kompakt:Lehman, Geld her!

Die Gläubiger der Pleitebank Lehman Brothers kommen ihren Entschädigungen näher. Außerdem: Die Börsenaufischt verklagt die Apple-Geheimnisverräter. Das Wichtigste in Kürze.

Die Gläubiger der insolventen Investmentbank Lehman Brothers sind ihrer Entschädigung ein Stück näher gekommen. Das US-Mutterhaus hat sich mit ihrer ebenfalls insolventen deutschen Tochter Lehman Brothers Bankhaus AG über Forderungen in Höhe von 6,6 Milliarden Dollar (4,8 Milliarden Euro) geeinigt. Details des Vergleichs, der noch von Gerichten beider Länder bestätigt werden muss, teilte US-Insolvenzverwalter Bryan Marsal allerdings nicht mit.

Schlappe zweieinhalb Jahre ist der Fall von Lehman Brothers nun schon her - und viele Kleinanleger kämpfen noch immer um Entschädigungen. Nun gibt es neue Hoffnung.

(Foto: AFP)

Die Lehman Brothers Bankhaus AG ist die zweitgrößte Auslandstochter der im September 2008 zusammengebrochenen US-Investmentbank. Gläubiger fordern von beiden Seiten Geld; und auch untereinander stritten sich die Gesellschaften. Alle Probleme zwischen den beiden Unternehmen seien nun gelöst, sagte der deutsche Insolvenzverwalter Michael Frege. "Diese Vereinbarung ist ein Meilenstein in der Lösung des Lehman-Verfahrens", erklärte sein US-Kollege Marsal.

Der US-Insolvenzverwalter war mit seinem Auszahlungsplan für das verbliebene Lehman-Vermögen angeeckt. Einige Gläubiger, darunter der mächtige Hedgefonds Paulson, fühlten sich übervorteilt und legten einen Gegenentwurf vor. Seitdem stockt die Abwicklung der Investmentbank, die sich mit Hypothekenpapieren verspekuliert hatte und mit ihrem Zusammenbruch für Schockwellen an den internationalen Finanzmärkten sorgte.

Marsal hofft, dass er über Klagen gegen andere Banken und den Verkauf von übrig gebliebenen Besitztümern 61 Milliarden Dollar einsammeln und an die Gläubiger ausschütten kann. Dem stehen geschätzte zulässige Forderungen von 322 Milliarden Dollar gegenüber. Für jeden investierten Dollar dürften die Gläubiger also 19 Cent herausbekommen. Zu den Opfern der Pleite gehören neben großen, institutionellen Investoren auch mehr als 50.000 Kleinanleger in Deutschland.

Lehman Brothers

Schluss, aus, vorbei: Die Mitarbeiter gehen