bedeckt München
vgwortpixel

Finanzen kompakt:Die neue Schuldenfalle

Die Zahl der Privatinsolvenzen nimmt zu - unter anderem wegen der Niedriglöhne. Außerdem: Die UBS, größte Bank der Schweiz, macht erstmals seit drei Jahren wieder einen Gewinn.

Niedriglöhne lassen das Risiko einer Überschuldung für die betroffenen Arbeitnehmer in Deutschland der Auskunftei Creditreform zufolge steigen. In der Bundesrepublik sei bereits jeder zehnte Erwachsene überschuldet, sagte Creditreform-Vorstand Helmut Rödl.

Überschuldung privater Personen und Verbraucherinsolvenzen

Die Überschuldung privater Personen und die daraus resultierenden Privatinsolvenzen nehmen zu.

(Foto: dpa)

Trotz der moderaten Entwicklung der Arbeitslosigkeit sei keine Entspannung in Sicht, denn viele Erwerbstätige seien im Niedriglohnbereich tätig. Auch gebe es zu wenige Schuldnerberatungen. 2010 sei die Zahl der Privatinsolvenzen in Deutschland insgesamt um 7,6 Prozent auf 139.800 Fälle gestiegen. Für 2011 sei damit zu rechnen, dass eine ähnliche Zahl von Verbrauchern in die Überschuldung abgleite.

Bei den Unternehmen zeichnet sich dagegen im laufenden Jahr dank des Aufschwungs eine weitere Entspannung ab: Für 2011 rechnet die Creditreform mit rund 29.000 Firmenpleiten nach 32.100 im Vorjahr. "Deutschland hat sich gegen die Krise gestemmt", sagte Rödl. Auch für die Länder Westeuropas insgesamt erwartet die Auskunftei 2011 einen Rückgang der Unternehmensinsolvenzen. In den 15 westeuropäischen EU-Ländern sowie der Schweiz und Norwegen wurden 2010 rund 175.000 Firmenkonkurse registriert - 1,4 Prozent weniger als noch im Jahr 2009.

Zur SZ-Startseite